Börsen+Märkte

Chartanalyse: „Nerven behalten – noch mehr drin“

01.06.2017 | 12:14
Nach acht Jahren Boom am Aktienmarkt stellen immer mehr Anleger die Frage: Wie lange noch? Dr. Gregor Bauer von Dr. Bauer Consult registriert kleinere Korrekturen, aber nimmt dies als Zeichen, dass die Aktienmärkte noch Potential haben.
Auch Gold zeige Stärke. „Kleinere Korrekturen sind gesund, solange sie mit steigenden Tiefpunkten ablaufen“, konstatiert der Technische Analyse, der auch Vorsitzender des VTAD, der Vereinigung Technischer Analysten, ist. So rät er beim DAX und TecDax, die Nerven zu behalten. Auch der S&P hat nach den jüngsten Signalen wieder an Stärke gewonnen. Im Auge sollte man den Euro behalten, der ja gegenüber dem Dollar an Stärke gewonnen hat: „Zurzeit versucht der Euro den oberen Rand des breiten Seitwärtskanals zu testen“. Keine langfristigen Aufwärtstrends in den vergangen Jahren haben Gold und Öl gezeigt. Bauer sieht aber beim Gold wieder mehr Stärke. „Ob das ausreicht, die Widerstandszone bei 1 350 Dollar pro Feinunze zu übertreffen, muss sich noch zeigen“, dämpft er die Begeisterung von Goldanbetern. Beim Öl geht er vorerst weiter von einer Bodenbildung aus, konstatiert aber eine recht stabile Seitwärtsbewegung. Thomas Meyer zu Drewer, Leiter des ETF-Geschäfts der Commerzbank unter der Marke ComStage, weist darauf hin, dass es inzwischen für praktisch jeden Trend einen entsprechenden ETF gibt: „Damit kann man auch bei Trendwechseln rasch handeln.“

Wertpapiere zum Video

XC0009655157
-
-
- %

Weitere Videos zum Thema

24.05.2017 | 16:38

Gold - vom Bitcoin abgelöst als Krisenwährung?

Börsen+Märkte
Bitcoins sind wertvoller als die Feinunze Gold, falls man das überhaupt vergleichen kann. Und in der Tat hat Gold ein wenig an Zuwendung eingebüßt, se...
Anzeige

Top Aktuell

Heute | 14:50

Gold als Krisen-Währung

Rohstoffe
Minus vier Prozent 2018. Warum profitiert Gold nicht von der Schwäche anderer Assetklassen, Anouch Wilhelms