Börsen+Märkte

Zertifikate Spezial: Gold Richtung 1300 US-Dollar - hohe physische Nachfrage in Deutschland

24.01.2017 | 14:05
Trump kann nicht gut für die Märkte ausgehen. Sagt George Soros. Der Yale- Professor Stephen Roach warnt vor katastrophalen Folgen eines Handelskrieges. Warren Buffett kauft weiter in Deutschland zu.
- Der neue US-Präsident Donald Trump ist vereidigt und formuliert seine wirtschaftlichen Ziele. Er strebt ein Wirtschaftswachstum von vier Prozent an und will in den nächsten zehn Jahren 25 Mio. Jobs schaffen. Sollte die US-Wirtschaft tatsächlich boomen, würde das aber die Zinsen nach oben treiben und damit den Dollar mitziehen. Das würde Gegenwind für den Goldpreis bedeuten?!Welchen Einfluss hat der 45. US-Präsident (weiter) auf die Märkte? Und vor allem auf den Goldpreis??? US-Präsident Donald Trump strebe ein Wirtschaftswachstum von vier Prozent an und wolle in den nächsten zehn Jahren 25 Mio. Jobs schaffen. Mit einer boomenden Wirtschaft würden die Zinsen weiter steigen, der Dollar ebenfalls - das wäre womöglich schwieriger für Gold, sagt Florian Förster von der Commerzbank. Auch müsse man schauen, wie sich der Dollar künftig schlage, Trump habe ihn runtergeredet und möchte ihn weiter schwächen. Chance für Gold? Auf jeden Fall würde in Deutschland seit Dezember mehr Gold gekauft - das gehe physisch als Münzen oder Barren. Oder mit Zertifikaten. Wichtig sei da die Währungsabsicherung. Mehr dazu hier.

Wertpapiere zum Video

XC0009655157
-
-
- %

Weitere Videos zum Thema

20.01.2017 | 11:37

Goldexperte Bußler: Die Donald-Trump-Show

Aktie
Der Goldpreis pendelt lustlos um die Marke von 1.200 Dollar. Das ist wenig verwunderlich, der Goldpreis, Goldminenaktien und Goldminen-Indices sind fa...
Anzeige

Top Aktuell

18.04.2019 | 16:19

DAX über 12.200 in der Vor-Osterwoche

Börsen+Märkte
DAX
Schwindende Konjunktursorgen haben den Markt wieder zuversichtlicher gemacht, die gute Laune blieb in der verkürzten Handelswoche erhalten.