Aktien

Marktstratege Lipkow: Zwei Gründe für Rutsch beim Goldpreis - trotzdem keine Sorge

06.03.2019 | 09:52
Der Goldpreis ist zuletzt deutlich unter Druck geraten und wieder unter die Marke von 1.300 US-Dollar je Feinunze gerutscht. Andreas Lipkow von Comdirect macht sich allerdings keine Sorgen. Der Experte spricht von einer Zwischenkorrektur.

Großes Thema an den Märkten ist weiter die Bilanzsaison. Morgen legen mit der Post, Merck und Vonovia drei DAX-Konzerne Zahlen vor. Laut Lipkow sollten Anleger alle drei Unternehmen im Auge behalten.

Darüber hinaus geht im folgenden Interview um die anstehenden Konjunkturdaten aus den USA, die EZB-Sitzung, den Kurssprung von Zalando sowie die jüngsten Entwicklungen bei der Deutschen Bank, Borussia Dortmund und Puma.
 

Wertpapiere zum Video

DAX
DE0008469008
846900
-
-
- %
XC0009655157
-
-
- %
US6516391066
853823
-
-
- %
DE000ZAL1111
ZAL111
-
-
- %
DE0005140008
514000
-
-
- %
DE0005493092
549309
-
-
- %
DE0006969603
696960
-
-
- %

Weitere Videos zum Thema

Anzeige

Top Aktuell

Heute | 15:11

Metaverse – das Potenzial am Kapitalmarkt

Börsen+Märkte
Spätestens nach der Umbenennung von Facebook in Meta hat der Begriff "Metaverse" die Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Auch die der Börsianer. Wie zuku...
Heute | 14:05

Goldexperte Markus Bußler: Ein harter Kampf

Rohstoffe
Die Bullen mühen sich beim Goldpreis. Und die zumindest psychologisch wichtige Marke von 1.800 Dollar rückt langsam wieder in Reichweite. Doch die Spa...