Börsen+Märkte

Christoph Zwermann: Der schwächere Dollar hinterlässt Spuren: in Nikkei, IPC, DAX

25.01.2017 | 09:55
Trump Klappe die zweite: Der US-Präsident möchte eine schwächere Währung, einen schwächeren Dollar.
Doch wie will er das machen? Und welche Auswirkungen hat die aktuelle Dollar-Abschwächung auf die Börsen? Christoph Zwermann von Zwermann Financial hat Beispiele Von wegen der Nikkei als der Index des Jahres! Christoph Zwermann von Zwermann Financial sieht das kritisch: Der Chart zeige die Korrelation eindeutig: Der starke Yen bremse den Nikkei, desgleichen im DAX. Hier erwartet Christoph Zwermann eher eine weitere Konsolidierung denn einen Ausbruch über 11700 Punkte. Bleibe die Frage offen, wie Donald Trump den Dollar den schwächen möchte, wo doch seine Notenbankchefin die Zinsen erhöht.

Wertpapiere zum Video

DAX
DE0008469008
846900
-
-
- %
DE000DB2KE72
-
-
- %

Weitere Videos zum Thema

24.01.2017 | 14:14

DER AKTIONÄR TV auf dem Börsentag Dresden

Börsen+Märkte
Der Börsentag Dresden ist die größte Finanzmesse Ostdeutschlands. DER AKTIONÄR TV gehörte zu den fast hundert Ausstellern, die am vergangenen Samstag ...
Anzeige

Top Aktuell

15.01.2021 | 16:29

Börsenpunk: Das sind die Favoriten 2021

Aktie
BYD
Einfach, schnell, direkt, immer auf den Punkt - das ist der Börsenpunk. Jochen Kauper analysiert, kritisiert, polarisiert. Der Börsenpunk setzt auf di...
15.01.2021 | 10:50

Goldexperte Bußler: Gold im Tal der Tränen?

Top News
Gold arbeitet sich weiter im Bereich von 1.850 Dollar ab. Neue Impulse fehlen. Auch die Minen kommen nicht ins Laufen. Allerdings gäbe es dort genügen...