Fonds+ETFs

Rohstoffe: „Industriemetalle im Aufwind“

16.11.2017 | 15:38
Nach fünf Jahre Schwäche haben sich viele Rohstoffpreise gefangen. Was bieten Investments im Hinblick auf das Jahr 2018.
„Die Weltkonjunktur brummt“, sagt Eugen Weinberg, Leiter der Rohstoffanalyse der Commerzbank, „und das stützt die Rohstoffpreise, vor allem die der Industriemetalle. So sieht er für 2018 weiter steigende Preise. „Zudem sind gerade viele Industriemetalle in Backwardation, es entstehen Gewinne beim Rolle von Terminkontrakten“, gibt er zu bedenken. Hintergrund dafür ist, dass sich die Indizes auf Rohstoffe in der Regel nicht auf die Spotpreise, sondern die Terminpreise beziehen. Beim Öl ist Weinberg vorsichtig: „Auf dem Markt ist immer noch ein Überangebot, da werden die Preise nicht viel weitersteigen, wenn es keine Krise gibt.“ Auch beim Gold lässt sich bei Weinberg keine Begeisterung feststellen: „Als Versicherung gegen große Krisen ist ein kleiner Anteil von Gold im Portfolio immer zu empfehlen, aber fundamental sind keine großen Preissprünge zu erwarten.“ Thomas Meyer zu Drewer, für das ETF-Geschäft der ComStage verantwortlich, empfiehlt vor diesem Hintergrund, die Investition in breite Rohstoffindizes: „Damit kann das das Gesamtrisiko reduzieren und Zusatzrenditen einfahren.“

Wertpapiere zum Video

DE0005561674
556167
-
-
- %

Weitere Videos zum Thema

09.11.2017 | 18:34

Weltfonds: „Wer Verluste vermeidet, gewinnt“

Fonds+ETFs
DAX
Nach immer neuen Rekorden wird von vielen Anlagestrategen „Buy and Hold“, Kaufen und einfach liegen lassen, propagiert. Aber was ist, wenn eine heftig...
15.11.2017 | 16:30

ETFs: Strategien gegen Magerzinsen

Fonds+ETFs
DAX
Die EZB hat es wieder bestätigt: Die Zinsen bleiben auf lange Sicht niedrig. Welche Strategien helfen, ordentliche Renditen bei relativ hoher Sicherhe...
Anzeige

Top Aktuell

Heute | 10:18

Hebel-Depot: Die Woche der Nachkäufe

Zertifikate
Nachdem das Hebel-Depot in der vergangenen Woche zusammen mit dem Gesamtmarkt deutliche Verluste verkraften musste, hat es sich in den letzten sieben ...