Aktien

Autoaktien unter Druck: "Fangt an zu kaufen!"

07.03.2022 | 12:38
Die deutsche Automobilindustrie hat Russland für den Angriffskrieg in der Ukraine sanktioniert. Gestoppte Produktionen und Exporte sorgten für Schlagzeilen, die Aktien der Autobauer gaben kräftig ab. Aber wie stark sind die Auswirkungen wirklich?

Aber wie stark sind die Auswirkungen wirklich? Diese und andere Fragen beantwortet Jürgen Pieper im Interview mit DER AKTIONÄR TV.

Er ist Analyst beim Bankhaus Metzler und Spezialist für die Automobilbranche. Die bekommt den immer weiter eskalierenden Krieg in der Ukraine zu spüren. Aber laut Pieper halten sich die Ausfälle in Grenzen. Im Gespräch skizziert er, wie wichtig der russische Markt für Volkswagen, Mercedes Benz, BMW und Co. ist und mit welchen Einbußen die Unternehmen rechnen müssen. Außerdem verrät Jürgen Pieper, ob Anleger eher zurückhaltend sein oder bei den aktuellen Kursen zugreifen sollen.

Wertpapiere zum Video

DE0007664039
766403
-
-
- %
BMW
DE0005190003
519000
-
-
- %
DE0007100000
710000
-
-
- %

Weitere Videos zum Thema

Anzeige

Top Aktuell

Heute | 13:11

Markt auf Richtungssuche?

Börsen+Märkte
DAX
Der DAX hatte das Börsenjahr mit Viel Schwung begonnen, mittlerweile zeigen sich Ermüdungserscheinungen. Oder steckt mehr dahinter?