Börsen+Märkte

ifo-Konjunkturchef Prof. Wollmershäuser: Deswegen verschiebt sich die Erholung nach hinten

16.06.2021 | 13:49
Das ifo Institut hat heute seine Konjunkturprognosen für 2021 und 2022 veröffentlicht. Im laufenden Jahr rechnen die Ökonomen mit einem Wachstum von 3,3 Prozent. Das sind 0,4 Prozentpunkte weniger als noch im März.

Dafür erhöhten sie ihre Vorhersage für das kommende Jahr um 1,1 Punkte auf 4,3 Prozent. Als Begründung nannte ifo-Konjunkturchef Prof. Timo Wollmershäuser Engpässe bei der Lieferung von Vorprodukten. Dadurch würde sich die kräftige Erholung stärker nach hinten verschieben, als erwartet. Wie sich Arbeitslosigkeit und Inflation entwickeln dürften, erfahren Sie im folgenden Interview.

 

 

Weitere Videos zum Thema

Anzeige

Top Aktuell

Heute | 09:13

DAX-Check: In dieser Handelsspanne gefangen

Börsen+Märkte
DAX
Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben – das hat sich gestern beim DAX gezeigt. Nach einem kaum bewegten Handelstag rutschte der deutsche Leitinde...