Börsen+Märkte

Monatshoch bei Gold: Strohfeuer oder Start einer neuen Rallye?

15.07.2021 | 14:15
Längere Zeit war es still um den Goldpreis. Dies hat sich jedoch mit den jüngsten Aussagen von Fed-Chef Jerome Powell zur derzeitigen Inflationsentwicklung in den USA geändert.

"Die Inflation ist deutlich gestiegen und wird in den kommenden Monaten wahrscheinlich hoch bleiben, bevor sie sich abschwächt", so Powell Anfang der Woche. Den Edelmetallen tat dieser Satz gut. Gold kletterte auf ein neues Monatshoch und auch der Silberpreis eroberte die Marke von 26 Dollar zurück. Ob diese Entwicklung jedoch nur ein kurzer Freudensprung war oder ob es die Chance auf eine neue Rallye bei Gold ist, das erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe von "Anlageidee" von Christian Köker, Direktor, Derivatives Public Distribution bei HSBC Deutschland. 
  
Wichtige Hinweise:
Dieses Dokument wurde von HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC Deutschland") erstellt. Es ist nicht zur Verwendung in den USA oder gegenüber US-Staatsbürgern bestimmt. Hierdurch wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren, sonstigen Titeln oder dem Abschluss von derivativen Finanztransaktionen unterbreitet. Die hierin mitgeteilten Einschätzungen zu den Wertpapieren und sonstigen Titeln stellen auch keine Anlageempfehlungen dar.
Die von HSBC Deutschland in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die von HSBC Deutschland für zuverlässig erachtet werden, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen wurden; HSBC Deutschland übernimmt keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Die in dieser Präsentation vertretenen Meinungen stellen ausschließlich unsere Auffassung dar und können sich jederzeit ändern; solche Meinungsänderungen müssen nicht publiziert oder mitgeteilt werden.

Bonitätsrisiko der HSBC:
Kunden sind dem Risiko ausgesetzt, dass die Kontrahentin (HSBC) ihre Verpflichtungen aus dem Produkt nicht erfüllt. Dieses Risiko besteht unter anderem im Falle einer Insolvenz, das heißt einer Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung, oder aufgrund einer behördlichen Anordnung von Abwicklungsmaßnahmen. Eine solche Anordnung durch eine Abwicklungsbehörde kann im Falle einer Krise der Kontrahentin auch zu einem früheren Zeitpunkt als dem Beginn eines eventuellen Insolvenzverfahrens ergehen. Dabei stehen der Abwicklungsbehörde umfangreiche Eingriffsbefugnisse zu. Unter anderem kann sie die Ansprüche der Anleger bis auf null herabsetzen, in Aktien der Kontrahentin umwandeln oder das Produkt beenden und Rechte der Anleger aussetzen. In allen vorgenannten Fällen ist ein Totalverlust der Ansprüche möglich.

Werbehinweise:
Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter "Produkte" gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter "Downloads" die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Die gemachten Angaben zur historischen Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein verlässlicher Indikator für eine künftige Wertentwicklung. Soweit die dargestellten Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Lizenzhinweise:
"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX-NEW®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt.
Nasdaq® und Nasdaq-100 Index® sind eingetragene Warenzeichen von Nasdaq, Inc. (gemeinsam mit den mit ihr verbundenen Gesellschaften als die "Gesellschaften" bezeichnet) und für die Nutzung durch die HSBC Trinkaus & Burkhardt AG an diese lizenziert. Die Gesellschaften machen keine Aussage über die Rechtmäßigkeit oder die Eignung der Wertpapiere. Die Wertpapiere werden von den Gesellschaften weder begeben, empfohlen, verkauft oder beworben. DIE GESELLSCHAFTEN ÜBERNEHMEN KEINE GEWÄHRLEISTUNG UND ÜBERNEHMEN KEINE HAFTUNG IM ZUSAMMENHANG MIT DEN WERTPAPIEREN.

© 2021 Copyright. HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, ALLE RECHTE VORBEHALTEN. Diese Publikation darf weder vollständig noch teilweise nachgedruckt oder in ein Informationssystem übertragen oder auf irgendeine Weise gespeichert werden, und zwar weder elektronisch, mechanisch, per Fotokopie noch auf andere Weise, außer im Falle der vorherigen schriftlichen Genehmigung durch HSBC Trinkaus & Burkhardt AG. Die Weiterleitung dieser Publikation ist untersagt.

Wertpapiere zum Video

XC0009655157
CG3AB0
-
-
- %

Weitere Videos zum Thema

Anzeige

Top Aktuell

29.07.2021 | 14:23

DAX: 54 Prozent Verlust im August?

Börsen+Märkte
DAX
Gibt es so etwas wie ein schwarzes Schaf unter den Handelsmonaten? Wenn man das Jahr auf die einzelnen Monate herunterbricht, war der August nicht unb...