MDAX
26.438,00
+0,02 %
DAX (RT)
12.240,50
+0,00 %
Euro Stoxx 50
3.379,50
+0,06 %
TecDAX
2.889,75
+0,18 %
DowJones
25.690,00
+0,40 %
Nasdaq 100
7.380,00
+0,11 %
S&P 500
2.852,25
+0,33 %
Nikkei 225
22.285,00
-0,25 %
Silber
14,66
-0,07 %
Gold
1.177,50
+0,16 %
Heating Oil
2,10
+0,19 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Wirtschaftswissenschaftler Ramb: Der Währungszusammenbruch kommt

08.11.2011 18:13

"Ich prognostiziere zwar den Zusammenbruch unserer deutschen Währung, aber keinesfalls als Pessimist, sondern als Realist. Es wird sich jetzt das erweisen, was von Anfang an eigentlich vorauszusehen war bei der Gründung des Euros", so Prof. Dr. Bernd-Thomas Ramb auf der Internationalen Edelmetall- und Rohstoffmesse in München.

"Der Euro ist eine Kunstwährung, die durch politische Willkür über ein Gebiet gestülpt wurde, das einfach nicht zusammenpasst", so Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Bernd-Thomas Ramb. "Der Euro muss zusammenbrechen, aber im Hintergrund des Euros ist es die horrende Staatsverschuldung, die in Deutschland dazu führen wird, dass die Wirtschaft zusammenbrechen wird, im Sinne einer Währungsreform." Für Griechenland empfiehlt der Experte zur einer eigenen Währung zurück zu kehren. Dies würde jedoch das Problem des Euros nicht lösen, denn die Ansteckungsgefahr auf andere Länder sei sehr groß. Vor allem in Italien sieht Ramb das nächste große Problem. Eine Zweiteilung des Euros, in einen Nord- und einen Süd-Euro, wie es Hans-Olaf Henkel fordert, sieht Ramb ebenfalls als problematisch. "Die Henkelsche Idee bedeutet einen riesengroßen Fehler in zwei etwas kleinere Fehler zu ersetzen." Auch hier würden Länder zusammengeschoben, die nicht zu einander passen.

Anzeige

Aktie: DAX,
Redaktion: Christine Völkel

Weitere Videos

Abspielen

17.08.

Zölle, Vergeltung, Kursverluste von DAX über Lira bis Rupie - Ciao, Sommerloch

Die Türkei-Krise hielt und hält die Märkte in Atem. Donald Trump's China-Politik ebenso. Auch wenn der Dow sehr positiv darauf reagierte, dass die beiden großen Volkswirtschaften wieder über ihre mehr »

Abspielen

17.08.

Sixt plant neues Carsharing-Modell

Heute wurde bekannt, dass Sixt 100 Millionen Euro in neue Mobility-Services stecken will. Das heißt man möchte zukünftig Autovermietung, Chauffeurservice und Flatrate-Angebote in einer App mehr »

Abspielen

17.08.

Herbe Verluste in vielen Asset-Klassen - Zeit für den Einstieg?

Ein Boden im DAX, Ruhe im Euro zum Dollar nach den turbulenten Tagen? Wahrscheinlich nicht, sagt Kornelius Barczynski von GKFX. Und erklärt in Market Insight mit Antje Erhard, welche Marken in mehr »