MDAX
26.020,00
-0,14 %
DAX (RT)
12.558,00
-0,32 %
Euro Stoxx 50
3.482,50
-0,39 %
TecDAX
2.631,75
-1,32 %
DowJones
24.666,00
-0,48 %
Nasdaq 100
6.769,50
-0,99 %
S&P 500
2.692,75
-0,67 %
Nikkei 225
22.145,00
-0,05 %
Silber
17,26
+0,17 %
Gold
1.346,53
-0,31 %
Heating Oil
2,10
+1,25 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Wellenreiter: "Das echte Sommerloch kommt noch"

14.07.2014 15:13

Kräftige Abschläge haben die Börsianer verstört. Doch dann gab es wieder Erholungsanästze. Ist damit kurzfristig das Schlimmste vorbei?

"Nein, ganz und gar nicht", ist Robert Rethfeld von Wellenreiter-Invest überzeugt, "wird sind in einem reifen Markt. Da wachsen die Kursbäume nicht mehr in den Himmel." So stellt der Stratege fest, dass sich konjunkturelle Daten in Deutschland und die DAX-Entwicklung nicht mehr so recht vertragen. "Es gibt Anzeichen von geringer Konjunkturdynamik", sagt Rethfeld und verweist dazu auf die Entwicklung des Ifo-Index, der seit Monaten eher nachlässt. Ein weiteres Warnsignal: "In den USA gibt es beim breiten Russel 2000 eine zunehmende Divergenz zwischen Kursentwicklung und neuen 52-Wochen-Hochs". Das bedeutet, dass die Kurse noch steigen, dass aber immer weniger Aktien neue Jahreshöchststände markieren können. Auch die Fußballweltmeisterschaft warnt: "Nach dem Wettbewerb folgen im Jahresverlaufe deutliche Börsenrückgänge." Man könne noch mal ein neues Aufbäumen der Kurse nicht ausschließen, aber die Hausse neige sich dem Ende zu. Anleger sollten erhöhte Vorsicht walten lassen.

Anzeige

Aktie: DAX, S&P 500,
Redaktion: Bernhard Jünemann

Weitere Videos

Abspielen

18.04.

Handelskonflikt 2.0?

Jetzt ist die US-amerikanische Hirse dran: Strafzölle aus China. Wer gedacht hat, der Handelskonflikt ist beigelegt, sieht sich eines Besseren belehrt. Und was nun? Sind Frühjahrsrallye und mehr »

Abspielen

16.04.

Börsenkorrektur - S&P mit schlechtestem Aprilstart seit 1929 - Was passiert mit dem Euro?

Viele offene Flanken - hohe Nervosität an den Märkten. Ist das Börsenbeben vorerst ausgestanden? Wie stark wird jedoch der Euro noch, angesichts des immer schwächeren US-Dollar? Und was mehr »

Abspielen

22.03.

Robert Halver und Michael Blumenroth

Warum ist es denn so wichtig, ob die Zinsen drei- oder viermal im Jahr steigen? Zählt nicht am Ende, ob der Zielzins erreicht wurde oder ob die Notenbanker nachjustieren müssen? Was machen mehr »