MDAX
23.615,00
+0,73 %
DAX (RT)
11.969,00
+1,22 %
Euro Stoxx 50
3.337,50
+0,75 %
TecDAX
1.919,25
+1,07 %
DowJones
20.712,00
+0,30 %
Nasdaq 100
5.337,00
-0,05 %
S&P 500
2.360,50
+0,22 %
Nikkei 225
19.440,00
+0,78 %
Silber
17,98
-0,50 %
Gold
1.236,56
-0,09 %
Heating Oil
1,65
+0,43 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Welche Aktien (überhaupt) den DAX schlagen - kurz- UND langfristig

21.12.2016 17:46

Ist der DAX besser als die DAX-Aktien? Welche schlagen den Index überhaupt? Über welche Zeiträume? Matthias Hüppe von der HSBC analysiert die Performance des DAX und seinen aktuellen Mitgliedern.

Er ist nicht der Dow oder der Bovespa. Aber gerade auf lange Sicht ist es schon extrem schwer, besser zu sein als der DAX, sagt Matthias Hüppe von der HSBC im Gespräch mit Antje Erhard. Und kann es belegen: Auf Sicht eines Jahres sind nur 13 DAX-Titel besser als der Index. Auf Sicht von zehn Jahren immerhin 19. "Aber das heißt nicht, dass diese Einzeltitel wie etwa adidas kontinuierlich besser waren." Das gelingt nämlich nur auf Sicht von zehn (!!!) Jahren fünf Titeln, bei fünf Jahren sind es immerhin sechs. Welche das sind, wie man sie traden kann - hier.

Anzeige

Aktie: MDAX, DAX,
Redaktion: Antje Erhard

Weitere Videos

Abspielen

21.02.

"Bevor die EZB die Zinsen anhebt, startet der erste Flieger vom Berliner Flughafen "

Außerdem bespricht Moderatorin Johanna Claar mit Marktexperte Robert Halver von der Baader Bank die Zurückhaltung der EZB und weshalb man die schwachen Länder der Euro-Zone immer als Ausrede gegen mehr »

Abspielen

21.02.

Warum die geplatzte Fusion zwischen Kraft Heinz und Unilever die Konsumgüter-Branche aufwirbelt

Außerdem bespricht Moderatorin Johanna Claar mit Marktexperte Robert Halver von der Baader Bank Henkel und Beiersdorf als mögliche Übernahme-Kandidaten mehr »

Abspielen

20.02.

Allianz liefert überraschend gute Zahlen - Jetzt noch einsteigen?

Außerdem bespricht Moderatorin Johanna Claar mit Marktexperte Roger Peeters von PFP Advisory die Dividende-Anhebung, den Aktienrückkauf in Höhe von drei Milliarden Euro und die Entwicklung der mehr »