MDAX
26.438,00
+0,02 %
DAX (RT)
12.240,50
+0,00 %
Euro Stoxx 50
3.379,50
+0,06 %
TecDAX
2.889,75
+0,18 %
DowJones
25.690,00
+0,40 %
Nasdaq 100
7.380,00
+0,11 %
S&P 500
2.852,25
+0,33 %
Nikkei 225
22.285,00
-0,25 %
Silber
14,66
-0,07 %
Gold
1.177,50
+0,16 %
Heating Oil
2,10
+0,19 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Was nicht passt, wird passend gemacht: VW verschärft die Tonart

30.05.2011 14:47

Die größten Tradingchancen im Aktiensegment. Heute mit Volkswagen. Der Wolfsburger Autokonzern möchte die Fusion der LKW-Bauer MAN und Scania erzwingen. Erstmals will sich VW nicht mehr mit Aufsichtsfunktionen begnügen, sondern greift ins operative Geschäft ein.

In unserer Rubrik 'RBS Trading Chance' blicken wir auf ein aktuelles Thema des Tages und zeigen, wie Sie in diesen Wert am besten investieren können. Heute: Volkswagen. Der Konzern will laut einem Pressebericht die Zusammenarbeit der beiden Lastwagenhersteller MAN und Scania nun auch operativ mitbestimmen. In Kürze solle Audi-Vorstand Ulf Berkenhagen als Einkaufschef zu MAN wechseln, berichtet die "Financial Times Deutschland " aus Konzernkreisen. Berkenhagen gehört bislang dem Aufsichtsrat von MAN an, wurde aber für die Neuwahl auf der Hauptversammlung am 27. Juni nicht erneut nominiert. Für Berkenhagen solle eigens ein neuer Vorstandsposten geschaffen werden, berichtet das Blatt weiter. "Dadurch werden MAN-Vorstandschef Georg Pachta-Reyhofen und die anderen Vorstände künftig noch enger von Volkswagen kontrolliert ",zitiert die Zeitung einen MAN-Insider. MAN wollte sich auf Anfrage zu dem Bericht nicht äußern. Nach Informationen der "FTD "sei der MAN-Vorstand nicht über die Pläne des mächtigen VW-Patriarchen und MAN-Aufsichtsratschef Ferdinand Piech informiert worden. Piech strebt seit längerem ein Zusammenrücken der VW-Lastwagentochter Scania mit dem Konkurrenten MAN an. Vor knapp drei Wochen leiteten die Wolfsburger den entscheidenden Schritt ein: Sie überschritten bei den MAN-Stammaktien die 30-Prozent-Schwelle und lösten damit ein Pflichtangebot aus, an dem derzeit gearbeitet wird. Durch den Zusammenschluss sollen im ersten Schritt vor allem Kostenvorteile durch den gemeinsamen Einkauf gehoben werden. Dafür wäre Berkenhagen zuständig. In den Einkaufsverbund könnte laut "FTD "auch die VW-Transportermarke VW Nutzfahrzeuge einbezogen werden. Bei Audi würde der Abgang von Berkenhagen dem Bericht zufolge keine Lücke reißen. "Es gibt schon einen designierten Nachfolger ", sagte ein Insider dem Blatt.

Anzeige

Aktie: MAN, Volkswagen,
Redaktion: Marco Uome

Weitere Videos

Abspielen

31.05.

Telekom verklagt die Bundesregierung (31/05)

In unserer Rubrik 'RBS Trading Chance' blicken wir auf ein aktuelles Thema des Tages und zeigen, wie Sie in diesen Wert am besten investieren können. Heute: Telekom. Der Bundesgerichtshof entscheidet mehr »

Abspielen

31.05.

Telekom verklagt die Bundesregierung

In unserer Rubrik 'RBS Trading Chance' blicken wir auf ein aktuelles Thema des Tages und zeigen, wie Sie in diesen Wert am besten investieren können. Heute: Telekom. Der Bundesgerichtshof entscheidet mehr »

Abspielen

27.05.

Spartenverkauf - Telekom muss sich noch gedulden

In unserer Rubrik 'RBS Trading Chance' blicken wir auf ein aktuelles Thema des Tages und zeigen, wie Sie in diesen Wert am besten investieren können. Heute: Deutsche Telekom. AT&T hat eine mehr »