MDAX
25.024,00
+0,11 %
DAX (RT)
12.659,50
+0,20 %
Euro Stoxx 50
3.596,50
+0,40 %
TecDAX
2.235,75
+0,49 %
DowJones
20.926,00
+0,10 %
Nasdaq 100
5.697,00
-0,06 %
S&P 500
2.398,00
+0,10 %
Nikkei 225
19.755,00
+0,25 %
Silber
17,07
-0,64 %
Gold
1.253,52
-0,66 %
Heating Oil
1,60
-0,12 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

VW vor Vergleich in den USA - aber es wird teuer

11.01.2017 12:28

Noch diese Woche soll ein Milliardenvergleich mit den US-Justizbehörden im Dieselskandal geschlossen werden. Klar ist jedoch schon: es wird teuer. Die Aktie zog dennoch an BMW und Daimler vorbei. Hoffnung auf ein baldiges Ende des Streits, Vivien Sparenberg von Vontobel?

Wird es ein holpriges Autojahr 2017? Die derzeitige Motor Show in Detroit ist die übliche PS- und Glamour-Show, aber mit verhaltenen Tönen zur Zukunft: Vor allem VW poliere am Image, sagt Vivien Sparenberg von Vontobel im Gespräch mit Antje Erhard: Ein Vergleich im Dieselskandal stehe angeblich bevor, aber VW habe bereits Milliarden dafür ausgegeben - und es werde teuer. Die Aktie dennoch im Höhenflug - die Hoffnung auf ein baldiges Ende, eine Beilegung, fahre hier mit. Für Anleger dennoch einen Blick Wert? Mehr dazu hier.

Anzeige

Aktie: BMW, Daimler, Volkswagen,
Redaktion: Antje Erhard

Weitere Videos

Abspielen

23.05.

Ja, es ist eine Euro-Stärke - und sie ist gerechtfertigt

Polit-Chaos in Washington, wenig Geliefertes von Donald Trump was einst versprochen war, politische Schwierigkeiten, dagegen ein konjunkturell starkes Europa, wo sich politische Risiken verringert mehr »

Abspielen

23.05.

Diese finanzpolitischen Versprechen sollten Sie erst nach der Bundestagswahl glauben

Außerdem bespricht Moderatorin Johanna Claar mit Marktexperten Robert Halver von der Baader Bank, weshalb eine mögliche Amtsenthebung Trumps derzeit nicht das Schlechteste für den Gesamtmarkt mehr »

Abspielen

22.05.

Der Aussi-Dollar geht auf Talfahrt - Zeit, short zu gehen?

Nach wie vor zeige sich die hohe Abhängigkeit von China in Australien, sagt Patrick Kesselhut von der Commerzbank zu Antje Erhard: Vor allem die niedrigere Nachfrage nach Rohstoffen wie Eisenerz mehr »