MDAX
22.588,00
+0,42 %
DAX (RT)
11.577,50
+0,19 %
Euro Stoxx 50
3.288,00
-0,05 %
TecDAX
1.837,00
±0,00 %
DowJones
19.818,00
-0,01 %
Nasdaq 100
5.050,50
+0,11 %
S&P 500
2.269,25
+0,07 %
Nikkei 225
18.860,00
+0,59 %
Silber
17,28
+0,88 %
Gold
1.215,24
+0,07 %
Heating Oil
1,62
-2,82 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Volkswirt Amend: "Spannend, wie Bernanke kommuniziert"

16.09.2013 10:23

Die Märkte bereiten sich langsam auf das große Ereignis der Woche vor. Am Mittwoch trifft sich die amerikanische Notenbank zu ihrer monatlichen Sitzung. Dann wird Fed-Chef Ben Bernanke die Frage beantworten, ob die expansive Geldpolitik reduziert wird. Thomas Amend von der HSBC glaubt, dass die Fed handeln wird.

Gleichzeitig weist der Volkswirt auf schwächere Konjunkturdaten vom vergangenen Freitag hin. Das Verbrauchervertrauen war für viele Beobachter überraschend gesunken. Amend sieht die US-Wirtschaft trotzdem auf dem richtigen Weg. "Wenn man sich die Summe der Konjunkturdaten der letzten Wochen ankuckt, dann muss man schon sagen, haben sie per saldo auf der positiven Seite überrascht. Und die Wahrscheinlichkeit ist doch deutlich gestiegen, dass auf dieser Basis die US-Notenbank am Mittwoch tatsächlich mit einer Rückführung des Anleihekaufprogramms beginnt", so Amend.

Anzeige

Aktie: EUR/USD,
Redaktion: Andreas Agly

Weitere Videos

Abspielen

18.01.

Alles wunderbar bei Fresenius

Außerdem spricht Schlegel im Gespräch mit Moderatorin Cornelia Eidloth über Merck, Morphosys und Evotec. Die komplette Sendung finden Sie HIER. mehr »

Abspielen

18.01.

Merck-Aktie interessant für konservativen Anleger

Außerdem spricht Schlegel im Gespräch mit Moderatorin Cornelia Eidloth über Fresenius, Morphosys und Evotec. Die komplette Sendung finden Sie HIER. mehr »

Abspielen

18.01.

Pfund-Erholung nach Brexit-Rede - kurzzeitig aber immerhin

Keine EU-Mitgliedschaft, keine Zollunion, kein Teil des EU-Binnenmarktes sein - mit bestmöglichem Zugang zum EU-Binnenmarkt. So stelle sich Theresa May die Zukunft Großbritanniens ohne die EU vor, mehr »