MDAX
22.613,00
-0,19 %
DAX (RT)
11.584,00
-0,28 %
Euro Stoxx 50
3.287,00
-0,44 %
TecDAX
1.834,75
-0,38 %
DowJones
19.720,00
-0,35 %
Nasdaq 100
5.060,00
+0,03 %
S&P 500
2.266,50
-0,17 %
Nikkei 225
19.065,00
+0,29 %
Silber
16,95
-1,40 %
Gold
1.200,88
-0,78 %
Heating Oil
1,62
+0,50 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Versicherungen: „Rente mit ETF-Portfolio“

18.11.2016 13:46

Wegen der Niedrigzinsen suchen die Lebensversicherungen nach ertragreicheren Konzepten und sind bei den Indexfonds fündig geworden. ETF-Portfolios als Alternative sind auf dem Vormarsch.

„Früher waren die Versicherungen bei ETFs im Rahmen von fondsgebundenen Versicherungen sehr zurückhaltend“, berichtet, Thomas Wiedenmann, der beim ETF-Anbieter iShares für den Vertrieb an Banken und Versicherungen zuständig ist, „inzwischen hat sich das aber gründlich geändert.“ Jan Ross, bei der Inter Versicherungsgruppe in Mannheim Leiter des Vertriebsbreichs Makler, erläutert: „Der Kunde kann bei der Rentenversicherung zwischen verschiedenen Portfolien wählen und so seinen Deckungsstock vergrößeren, mit oder ohne Garantie.“ Bei der Interversicherung werden vier Konzepte geboten: Welt-Kernmärkte, Welt-Erträge, Deutschland-Fokus und individuell. Die Portfolios sind dann mit mehreren ETFs bestückt. „Im langfristigen Vergleich“, so Ross, ist dann die Rendite höher bei gleichzeitig geringer Volatilität.“ So konnte zum Beispiel der Korb „Welt-Erträge“, bestückt mit dividendenstarken Fonds seit 1997 eine jährliche Rendite von 9,59 Prozent pro Jahr im Vergleich von 4,11 Prozent beim MSCI World erzielen. „Dazu braucht man aber einen langen Anlagehorizont“, betont Ross.

Anzeige

Aktie: DAX,
Redaktion: Bernhard Jünemann

Weitere Videos

Abspielen

19.01.

„Möglichst breite Streuung“

„Die ETFs sind inzwischen stärker als die aktiven Fonds im Sparplansegment“, berichtet Jan Enno Einfeld, Head of Investing der comdirect. „Anleger treffen damit eine einfache Entscheidung, mehr »

Abspielen

19.01.

Europas Börsen kommen 2017 - trotz Brexit und Trump - oder gerade deshalb

Thomas Meyer zu Drewer von ComStage sieht für das Börsenjahr 2017 vor allem Aufholpotential für Europas Börsen. Im Gespräch mit Antje Erhard erläutert er warum. Und wie wichtig Diversifikation mehr »

Abspielen

16.12.

„Keine Angst vor höheren Zinsen“

„Das ist keine Zinswende, sondern nur ein Zinswendchen“, kommentiert Robert Halver, Leiter der Kapitalmarktanalyse der Baader Bank, die jüngste Zinsentscheidung der Fed. Normalerweise wirkt der mehr »