MDAX
26.224,00
+0,35 %
DAX (RT)
12.986,00
-0,08 %
Euro Stoxx 50
3.605,50
-0,11 %
TecDAX
2.527,50
-0,52 %
DowJones
22.960,00
+0,03 %
Nasdaq 100
6.115,50
-0,04 %
S&P 500
2.557,50
-0,01 %
Nikkei 225
21.335,00
+0,26 %
Silber
17,13
-1,21 %
Gold
1.289,86
-0,83 %
Heating Oil
1,82
+0,22 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Thorsten Polleit: Spargelder in Gefahr - Kunden sollen zur Bank

03.04.2013 13:50

Nach der Krise in Zypern und der Frage, ob die Maßnahmen dort als "Blaupause" für die gesamte Euro-Zone taugen könnten, rät Polleit Bankkunden dazu, ihre Spareinlagen aufzulösen und in Aktien und Gold umzutauschen.

Polleit, Chefvolkswirt der Degussa Goldhandel GmbH, in der Sendung ´Börsenplatz 5´ bei Andreas Scholz: "Das Herabsetzen von Schulden, also ein Schuldenschnitt, ist das beste Modell, um der Überschuldungsproblematik Herr zu werden. Insofern werden wir das, was wir in Zypern gerade sehen, wohl auch in anderen Ländern erleben." Polleit: "Gerät das Bankensystem nämlich insgesamt in eine Schieflage, dann wird ein solcher Schuldenschnitt auch die Sparer treffen."
Polleit rät daher, sich von Spareinlagen zu trennen, diese aufzulösen und dann in "alternative Vermögensklassen" umzuschichten. Polleit: "Für Ersparnisse sind insbesondere das Produktivkapital, sprich Aktien, zu bevorzugen und keine festverzinslichen Zahlungsversprechen." Neben Aktien sei auch Gold eine solche Alternative, so Polleit weiter. Polleit: "Hinzu kommt, der Zins für solch vermeintlich sichere Anlagen ist bei Null. Nach Abzug der Inflation erleidet der Sparer also einen Verlust. Das ist natürlich keine Möglichkeit, um seine Altersvorsorge über einen längeren Abschnitt aufzubauen."
Nach Zypern, so Polleit, könnte jetzt Slowenien - und der dortige Bankensektor - in eine ähnlich dramatische Schieflage geraten.

Anzeige

Aktie: EUR/USD,
Redaktion: Andreas Scholz

Weitere Videos

Abspielen

04.10.

Die Wall Street läuft jetzt zu heiß!!!

Gut 6 Prozent Plus schaffte der DAX im schwächsten Börsenmonat des Jahres, im September. Geht doch! Geht noch mehr? Ja, sagt Robert Halver von der Baader Bank, Vorsicht sagt Jochen Stanzl von mehr »

Abspielen

14.08.

RWE - Geld vom Finanzamt - Geld für die Aktionäre

Zunächst die gute Nachricht: Nach milliardenschweren Verlusten 2016 läuft es bei RWE im ersten Halbjahr. Und dann ist da noch die Rückzahlung von der Atomsteuer: siebenstellige Beträge, die jetzt mehr »

Abspielen

10.08.

10 Jahre Finanzkrise - und alle denken, es ist ausgestanden

Interbankenkredite die sprunghaft steigen, Fonds, die ohne Vorwarnung geschlossen werden müssen - das war der August 2007 an den Kapitalmärkten. Erste Folgen von nicht mehr zu bedienender mehr »