MDAX
21.182,00
-0,25 %
DAX
10.346,50
-0,06 %
EURO STOXX 50
2.988,50
+0,02 %
TecDAX
1.718,50
+0,09 %
Dow Jones
18.448,00
-0,08 %
Nasdaq 100
4.735,50
-0,04 %
S&P 500
2.177,00
+0,23 %
Nikkei 225
16.335,00
-1,57 %
Silber
20,32
+0,69 %
Gold
1.351,85
+1,29 %
Heating Oil
1,28
+0,79 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

TAG Immobilien mit wenig Potenzial, Rhön-Klinikum perfekt für Zocker

28.09.2012 15:29

In diesem "Small & Midcap" steht der Immobilienkonzern TAG Immobilien im Fokus. TAG-Chef Rolf Elgeti erklärt im Gespräch mit Moderatorin Melanie Kösser, warum die TAG-Aktie unterbewertet ist und warum das Unternehmen die Beteiligung an Colonia Real Estate erhöht hat. Sebastian Steyer vom Radebeuler Actien Club betrachtet die Aktie aus Analystensicht und sagt außerdem, was der Rücktritt zweier Vorstände für Rhön-Klinikum bedeutet.

TAG Immobilien wird seit Montag im MDAX geführt. "Wir haben einen sehr erfolgreichen Wachstumskurs in den letzten drei Jahren hingelegt", sagt Rolf Elgeti, Vorstandsvorsitzender des Immobilienkonzerns. "Das ist eine Story, die am Aktienmarkt immer besser verstanden wird." Die Finanzkrise hat auf dieses Ergebnis einen positiven Einfluss, zum Beispiel weil die Mieten steigen. TAG profitiert auch dadurch, dass das Unternehmen "von den Zinsen her immer weitere Kosten sparen" kann, so Elgeti weiter. Unzufrieden ist der TAG-Chef aber mit dem Aktienkurs: "Die TAG-Aktie notiert immer noch deutlich unter dem NAV." Den Net Asset Value, also den inneren Wert der Aktie, sieht Elgeti bei 9,37 Euro.

Sebastian Steyer vom Radebeuler Actien Club sieht das ähnlich: "Bei Kursen von 8,30 Euro aktuell ist natürlich noch ein bisschen Platz zu diesem sogenannten Net Asset Value." Allerdings sei er bei Bewertungen von Immobilienfirmen "immer etwas vorsichtig". TAG Immobilien hat die Anteile an Colonia Real Estate erhöht. Laut Steyer könnte TAG das langfristige Ziel einer Übernahme verfolgen.

Bei Rhön-Klinikum werden die Vorstände Wolfgang Pföhler und Erik Hamann das Unternehmen verlassen. Angeblich weil der Verkauf an Fresenius gescheitert ist. "Die Übernahme wäre sehr wichtig gewesen", sagt Sebastian Steyer vom Radebeuler Actien Club. "Wegen der Synergieeffekte wäre der europaweit größte Krankenhausbetreiber entstanden, was auch ein Meilenstein in der Firmengeschichte von Rhön-Klinikum gewesen wäre." Händlern zufolge könnte der Wechsel in der Führungsetage eine Übernahme wieder wahrscheinlicher werden lassen. Das sieht auch der Experte so: Die Chancen könnten steigen, dass eine Übernahme endlich gelingt. "Wer Lust auf Übernahmepoker hat ..."

Anzeige

Aktie: Rhoen-Klinikum, TAG Immobilien,
Redaktion: Markus Gentner

Weitere Videos

Abspielen

29.07.

Amazon Kasse machen oder die Gewinne laufen lassen?

Außerdem spricht Moderatorin Johanna Claar mit Marktexperte Oswald Salcher über Quartaszahlen von Amazon und Alphabet. mehr »

Abspielen

29.07.

Adidas lässt es krachen

Außerdem erfahren Sie im Interview zwischen Moderatorin Johanna Claar und Marktexperte Oliver Roth von Oddo Seydler, weshalb der scheidende CEO Herbert Hainer seinem Nachfolger Kasper Rorsted ein mehr »

Abspielen

29.07.

Notenbanken und Quartalszahlen dominieren

Außerdem erfahren Sie im Interview zwischen Moderatorin Johanna Claar und Marktexperte Oliver Roth von Oddo Seydler, welche Daten uns in der nächsten Woche beschäftigen werden. mehr »