MDAX
26.110,00
+0,40 %
DAX (RT)
12.389,00
+0,28 %
Euro Stoxx 50
3.421,50
+0,34 %
TecDAX
2.859,00
+1,78 %
DowJones
26.498,00
-0,35 %
Nasdaq 100
7.568,50
+0,07 %
S&P 500
2.917,00
-0,14 %
Nikkei 225
23.990,00
+0,52 %
Silber
14,49
+1,33 %
Gold
1.200,71
+0,08 %
Heating Oil
2,31
+1,59 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Starbucks - so geht Kaffee aus'm Pappbecher

01.04.2015 14:30

40 Prozent aller Kaffeetrinker mögen Kaffee aus dem Pappbecher für unterwegs – zu Preisen, bei denen selbst überteuerte KaffeeKAPSELN ein Schnäppchen sind. Gut für Starbucks. Was können die, was andere Kaffee-aus'm-Pappbecher-Ketten nicht können?

"Starbucks vermittelt ein gewisses Lifestyle- und Wellness-Gefühl und hebt sich damit von der großen Masse ab. Das klappt selbst in China, im Land des Tees.", sagt Heiko Geiger, Zertifikate-Experte von Vontobel. Starbucks habe es zugleich geschafft, sein Angebot stark zu diversifizieren: mit Tee, Gebäck, gesunde Smoothies und Sandwiches sowie Alkohol für das Abendgeschäft. Das sei die Strategie, um die Filialen den ganzen Tag, vom Morgenkaffee bis zum Abendessen zu füllen. Das Konzept gehe auf: Die Aktie sei von 10 Dollar im Jahr 2008 auf fast 100 US-Dollar gestiegen. Wem sie damit zu weit gelaufen ist, der könne auf ein Zertifikat setzen. Welches Produkt sinnvoll sein kann, sehen Sie hier.

Anzeige

Aktie: Starbucks,
Redaktion: Antje Erhard

Weitere Videos

Abspielen

25.09.

Ist die Inflation zurück? Was würde das für die Zinsen bedeuten?

Ist die Inflation wirklich wieder da? Wie von der EZB gewollt? Muss man sich vor steigenden Zinsen sorgen? Antje Erhard im Gespräch mit Jochen Stanzl. mehr »

Abspielen

25.09.

Franken als Sicherheit gesucht? Einige Experten bullish für EUR/CHF mittelfristig

Italiens Haushalt bzw. die Abwesenheit desselben, Brexit, deutsche Politik, Handelskonflikte, totalitäre USA - viele Themen lassen Anleger meinen, Franken zu kaufen. Kommt jetzt die Trendwende? mehr »

Abspielen

25.09.

Vom Nebel des Grauens zum Goldenen Herbst?

Robert Halver von der Baader Bank sagt zu Antje Erhard: Die EZB sei längst weg vom Stabilitätspfad. Aber der Zinsweg, der dürfte nächstes Jahr beschritten werden, das habe Mario Draghi nun mehr »