MDAX
26.306,00
+0,23 %
DAX (RT)
13.066,50
+0,47 %
Euro Stoxx 50
3.624,50
+0,40 %
TecDAX
2.534,75
+0,67 %
DowJones
23.080,00
+0,25 %
Nasdaq 100
6.128,50
+0,11 %
S&P 500
2.563,25
+0,17 %
Nikkei 225
21.415,00
+0,21 %
Silber
16,95
-0,47 %
Gold
1.279,21
-0,46 %
Heating Oil
1,81
+0,50 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Silberjunge Thorsten Schulte: Wechseln Sie bei Silber auf die Käuferseite

07.10.2014 07:04

Der Silberpreis kennt nur eine Richtung: die nach unten. Dennoch besteht nach Ansicht von Thorsten Schulte, auch bekannt als der Silberjunge, kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Im Interview sieht er gute Gründe, für einen steigenden Silberpreis. Außerdem räumt er mit einigen Märchen auf, die seiner Ansicht nach derzeit in den Mainstream-Medien kursieren.

„Ein Märchen ist sicherlich, dass sich Gold und Silber im Jahr 2011 in einer Blase befunden haben“, sagt Schulte. Nicht zuletzt das Geldmengenwachstum zeige, dass die Edelmetalle keinesfalls eine Blase gebildet hätten. Auch die Meinung von Goldman Sachs, dass es bei Euro und Dollar bis 2017 zur Parität kommen könnte, teilt der Edelmetallexperte nicht. „Das würde signalisieren, dass im Zentrum des Finanzsystems alles in bester Ordnung ist“, sagt Schulte. Doch dies sei bei weitem nicht so.

Anzeige

Aktie: Silber,
Redaktion: Tamara Bauer

Weitere Videos

Abspielen

18.10.

Bei BB Biotech wird es am Freitag spannend

Das Video ist Teil einer längeren Sendung. Darin geht es außerdem um Ionis und Novo Nordisk. Das komplette Interview finden Sie hier. mehr »

Abspielen

18.10.

Hugo Boss - Verdacht auf Insiderhandel

Gegen wen richten sich die Vorwürfe des Insiderhandels? Was ist dran? Die Gewinnwarnung, die die Insideraktivitäten womöglich ausgelöst haben könnte, war Anfang 2016: Was hat sich seither mehr »

Abspielen

18.10.

Goldman Sachs - Mit Quartalszahlen geliefert, was die Börse schon längst vorwegnahm?

Solide Quartalsbilanzen der US-Banken. Wenn auch die Handelsergebnisse zu Wünschen übrig lassen - kein Wunder. Die Banken hatten gewarnt. Mit Zinsen ist auch noch nicht wieder wirklich viel zu mehr »