MDAX
23.560,00
-0,28 %
DAX (RT)
11.985,00
+0,08 %
Euro Stoxx 50
3.326,50
-0,37 %
TecDAX
1.914,00
-0,34 %
DowJones
20.740,00
+0,12 %
Nasdaq 100
5.344,00
+0,04 %
S&P 500
2.361,75
-0,03 %
Nikkei 225
19.340,00
-0,69 %
Silber
17,98
-0,17 %
Gold
1.236,23
-0,05 %
Heating Oil
1,62
-2,12 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

"Silberjunge" Thorsten Schulte: "Manipulation wird scheitern"

23.07.2013 17:46

Der Sturz des Silberpreises auf fast 18 Dollar ist nach Meinung von Thorsten Schulte von Silberjunge.de das Ergebnis einer Marktmanipulation der vier großen "Spieler".

"Doch jede Manipulation erweist sich letztlich als unhaltbar und wird scheitern", sagt Schulte und wertet den jüngsten Anstieg des Silberpreises auf mehr als 20 Dollar als ein Zeichen dafür. "Der Markt ist so pessimistisch, daraus wird Kaufgelegenheit", ist er überzeugt. Den Menschen werde fälschlicherweise eingeredet, dass die Krise zu Ende sei, was einfach nicht stimme. Die riesigen Geldmengen durch die Notenbanken würden der Realwirtschaft nicht helfen und letztlich die Inflation anheizen. Vorerst sei die Weltwirtschaft aber noch in einem ausgeprägten Schwachen Umfeld. Mittelfristig sieht er aber eine anziehende Nachfrage nach Silber auch als Industriemetall: "Silber wird in vielen Bereichen immer stärker genutzt, ob in der Elektronikindustrie oder wegen seiner antibakteriellen Wirkung im Gesundheitswesen." Deshalb ist Thorsten Schulte ganz sicher: "Ende 2013 oder 2014 wird der Silberpreis einen deutlichen Schub machen. Die 100 Dollar je Feinunze halte ich fest im Blick."

Anzeige

Aktie: Silber,
Redaktion: Bernhard Jünemann

Weitere Videos

Abspielen

13.02.

Im ersten Quartal kann der DAX aufholen - aber dann....

Donald Trump meldete sich wieder zu Wort. Die bereits im Wahlkampf avisierten Steuerpläne sollen in den kommenden Tagen konkret werden. "Das Enttäuschungspotential ist hoch, denn alles kann er nicht mehr »

Abspielen

25.01.

Volatil aufwärts im DAX in den nächsten Wochen

Vereidigungsrallye - ein Wort, das vielen neu sein dürfte. Aber soll es geben. Mit entsprechendem Kater danach? Die Liquidität sei da und müsse investiert werden. Die Risikobereitschaft mehr »

Abspielen

13.12.

Jahresaus-/Rückblick

Einen Börsen-Crash erwartet Professor Horst Löchel von der Frankfurt School of Finance and Management nicht in China 2017. Aber es gäbe Branchen, die man meiden sollte. Welche, erklärt er im mehr »