MDAX
20.830,00
+0,48 %
DAX
10.158,50
+0,35 %
EURO STOXX 50
2.975,50
+0,71 %
TecDAX
1.676,50
+0,78 %
Dow Jones
18.556,00
+0,18 %
Nasdaq 100
4.666,00
+0,41 %
S&P 500
2.174,00
+0,39 %
Nikkei 225
16.660,00
+0,39 %
Silber
19,65
-0,56 %
Gold
1.323,55
-0,42 %
Heating Oil
1,35
-2,46 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

"Silberjunge": "Größte Turbulenzen - Schlimmer als 08, System-Crash"

09.08.2011 17:52

Thorsten Schulte, "der Silberjunge", rechnet mit weiter schweren Turbulenzen: "Es ist schlimmer als 2008, ich erwarte größte Turbulenzen - bei unserem Finanzsystem muss der Reset-Knopf gedrückt werden."

Vor diesem Hintergrund sei seine Empfehlung: "Allen voran Vermögensschutz." Schulte weiter: "Ich würde auch im Silbermarkt zur Zeit nicht spekulieren." Zwar erwarte er keinen Einbruch auf 20 US-Dollar beim Silberpreis, doch sei mit weiter sehr volatilen Bewegungen und auch Rückschlägen zu rechnen. Erst in sechs bis zwölf Monaten werde der Silberpreis wieder anziehen. Schulte: "Dann erwarte ich gigantische Preissteigerungen. Ich habe immer gesagt, die 100 US-Dollar-Marke werden wir sehen." Auch beim Goldpreis sei mit Rückschlägen zu rechnen. Schulte: "Hier kann es jederzeit zu einer scharfen Korrektur kommen." An den globalen Anleihemärkten sieht Schulte die Entstehung einer "gigantischen Blase". Und noch ein weiteres Problem komme jetzt hinzu: "Die Abschwächung der Frühindikatoren in den Wachstumsregionen wie China, Indien und Brasilien".

Anzeige

Aktie: ETFS MET.SEC.DZ07/UN.XAG,
Redaktion: Andreas Scholz

Weitere Videos

Abspielen

22.07.

China will Europa - und das sind die Folgen

Gerade kommt Professor Löchel zurück aus Shanghai: "Das Interesse Chinas an Deutschland ist in letzter Zeit noch größer geworden, auch die Bereitschaft zu investieren." Es gehe den Chinesen dabei mehr »

Abspielen

27.06.

Made in Frankfurt - WISAG-Chef Claus Wisser über Mut, Erfolg, Zufall, Geld und Aktien

Was braucht man, um Unternehmer zu sein? Mehr als eine Idee, jedenfalls. Mut, Selbstvertrauen. "Wer Angst davor hat, der ist im öffentlichen Dienst besser aufgehoben." Das ist keineswegs mehr »

Abspielen

03.05.

DAX runter auf 9700 - dann Luft bis 11000

Marktprofi Orkan Kuyas sagt: Die Dow - Rallye war zu viel und zu schnell. Das schreie nach einer Korrektur Richtung 17400. Nach einem Fehrlausbruch seien auch 17000 Punkte in der Folge nicht mehr »