MDAX
26.054,00
+0,13 %
DAX (RT)
12.534,00
-0,19 %
Euro Stoxx 50
3.495,00
+0,36 %
TecDAX
2.619,50
-0,47 %
DowJones
24.642,00
-0,10 %
Nasdaq 100
6.758,50
-0,16 %
S&P 500
2.692,25
-0,02 %
Nikkei 225
22.140,00
-0,02 %
Silber
17,18
-0,46 %
Gold
1.343,25
-0,24 %
Heating Oil
2,10
-0,19 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Silber: "Krass unterbewertet"

12.06.2014 15:40

Der Silberpreis hat den Fans des Edelmetalls seit 2011 übel mitgespielt. Jetzt ist er auf einem Niveau, auf dem mehr für steigende als fallende Preise spricht.

"Die Großinvestoren haben so viele Verkaufspositionen wie selten zuvor", sagt Thorsten Schulte, der als Silberjunge bekannt ist, und den Glauben an das Edelmetall nicht verloren hat, "dann genügt nur – wie öfters in der Vergangenheit – nur ein kleiner Anlass und der Preis schiesst nach oben." Dabei bezieht er sich auf einen sogenannten Short Squeeze, Investoren, die auf fallende Preise gesetzt haben, müssen bei einem Anstieg kaufen, um ihre Verluste zu begrenzen und treiben den Preis zusätzlich nach oben. Schulte sieht auch beim MACD bald Kaufsignale. Dieser Indikatore misst Trends und Trenddynamik. Ihm macht Mut, das Indien und China zudem verstärkt Silber importieren. "Silber ist krass unterbewertet, es ist das unterbewerteste aller Assets", bekräftigt der Silberjunge. Deshalb sieht her für dieses Jahr deutlich anziehende Notierung. Langfristig muss für ihn Silber ohnehin steigen, weil er das Metall als Vermögensschutz ersten Ranges ansieht und Papiergeld angesichts der extrem expansiven Notenbankpolitik immer mehr unter Druck geraten sollte.

Anzeige

Aktie: Silber,
Redaktion: Bernhard Jünemann

Weitere Videos

Abspielen

18.04.

Handelskonflikt 2.0?

Jetzt ist die US-amerikanische Hirse dran: Strafzölle aus China. Wer gedacht hat, der Handelskonflikt ist beigelegt, sieht sich eines Besseren belehrt. Und was nun? Sind Frühjahrsrallye und mehr »

Abspielen

16.04.

Börsenkorrektur - S&P mit schlechtestem Aprilstart seit 1929 - Was passiert mit dem Euro?

Viele offene Flanken - hohe Nervosität an den Märkten. Ist das Börsenbeben vorerst ausgestanden? Wie stark wird jedoch der Euro noch, angesichts des immer schwächeren US-Dollar? Und was mehr »

Abspielen

22.03.

Robert Halver und Michael Blumenroth

Warum ist es denn so wichtig, ob die Zinsen drei- oder viermal im Jahr steigen? Zählt nicht am Ende, ob der Zielzins erreicht wurde oder ob die Notenbanker nachjustieren müssen? Was machen mehr »