MDAX
22.587,00
+0,42 %
DAX (RT)
11.578,00
+0,20 %
Euro Stoxx 50
3.288,00
-0,05 %
TecDAX
1.837,25
+0,01 %
DowJones
19.822,00
+0,01 %
Nasdaq 100
5.051,50
+0,13 %
S&P 500
2.269,75
+0,09 %
Nikkei 225
18.860,00
+0,59 %
Silber
17,29
+0,93 %
Gold
1.215,25
+0,07 %
Heating Oil
1,62
-2,76 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

SGL Carbon: Hoffnungen in Carbon "zu hoch gegriffen"

09.08.2012 14:03

SGL Carbon setzt im zweiten Quartal mehr um. Die Erlöse steigen bei dem Carbonspezialisten um 18,5 Prozent auf 428,2 Millionen Euro. Das EBIT geht allerdings um 16,4 Prozent zurück auf 36,8 Millionen Euro.

"Die Zahlen sind doch etwas schelchter als erwartet", sagt Sebastian Steyer vom Radebeuler Actien Club. Die Euphorie über Carbon als vielseitig einsetzbaren Werkstoff war laut Steyer möglicherweise "zu hoch gegriffen". "Ich denke, dass wir Carbon flächendeckend in größerem Ausmaß als Ersatz für Stahl und Aluminium in den mittleren und unteren Fahrzeugklassen sehen, das ist eher Zukunftsmusik", so der Experte.
Was dem Graphitspezialisten am meisten zu schaffen macht, welche Rolle die Windanlagenbauer für das Ergebnis spielen und warum die immer wieder aufkommende Übernahmephantasie derzeit der einzige Grund ist, die Aktie von SGL Carbon zu kaufen.

Anzeige

Aktie: TecDAX, SGL Carbon, MDAX, SDAX,
Redaktion: Markus Gentner

Weitere Videos

Abspielen

18.01.

Alles wunderbar bei Fresenius

Außerdem spricht Schlegel im Gespräch mit Moderatorin Cornelia Eidloth über Merck, Morphosys und Evotec. Die komplette Sendung finden Sie HIER. mehr »

Abspielen

18.01.

Merck-Aktie interessant für konservativen Anleger

Außerdem spricht Schlegel im Gespräch mit Moderatorin Cornelia Eidloth über Fresenius, Morphosys und Evotec. Die komplette Sendung finden Sie HIER. mehr »

Abspielen

18.01.

Pfund-Erholung nach Brexit-Rede - kurzzeitig aber immerhin

Keine EU-Mitgliedschaft, keine Zollunion, kein Teil des EU-Binnenmarktes sein - mit bestmöglichem Zugang zum EU-Binnenmarkt. So stelle sich Theresa May die Zukunft Großbritanniens ohne die EU vor, mehr »