MDAX
21.578,00
-0,45 %
DAX
10.497,50
-0,06 %
EURO STOXX 50
3.014,00
-0,02 %
TecDAX
1.795,00
-0,31 %
Dow Jones
18.330,00
+0,01 %
Nasdaq 100
4.870,50
-0,05 %
S&P 500
2.169,50
-0,05 %
Nikkei 225
16.695,00
+0,88 %
Silber
19,08
-0,31 %
Gold
1.319,05
-0,28 %
Heating Oil
1,50
+2,87 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Sebastian Steyer: "Per se ist IVG pleite."

21.08.2013 13:59

IVG Immobilien hat Antrag gestellt auf Eröffnung eines Schutzschirmverfahrens. Ziel ist die zügige nachhaltige Sanierung der IVG in Eigenverwaltung. Der Antrag wurde unausweichlich, nachdem sich die Gläubigervertreter auch nach mehreren Verhandlungsrunden nicht auf ein gemeinsames, umfassendes Sanierungskonzept verständigen hatten. Damit ist das Ziel verfehlt, die IVG wieder auf gesunde Füße zu stellen. Die positive Fortbestehensprognose der Gesellschaft ist entfallen. Sebastian Steyer vom Radebeuler Actien Club ist skeptisch, dass IVG in nächster Zeit wieder schwarze Zahlen schreiben kann. „Ich denke, da sind wir im Moment weit entfernt davon.“

„Im Endeffekt ist es ja so, dass der Vorstand die Gespräche mit den Gläubigern weiter vorantreiben muss, auch unter diesem Schutzschirmverfahren. Man will ja an dem Sanierungskonzept festhalten und der Dreh- und Angelpunkt ist, dass man die Gläubiger überzeugt bekommt von dem neuen Konzept“, fasst Steyer zusammen.
Er bewertet die IVG-Aktie als hochspekulatives Papier, bei dem Ausschläge nach oben sowie nach unten erwartet werden können. Aber: „Per se ist IVG pleite.“
Die Zahlen von Sixt sind hingegen wie erwartet ausgefallen. Allerdings hatten die Marktteilnehmer wohl mehr erwartet. Wie Steyer die Zahlen bewertet und wo er das Kursziel ausmacht, erfahren Sie im Interview.

Anzeige

Aktie: IVG Immobilien, Sixt,
Redaktion: Antje Cznottka

Weitere Videos

Abspielen

29.09.

Chancen bei Alu, Nickel und Palladium

Ist bei Gold die Luft raus? Welches Potential haben Aluminium oder Nickel? Warum läuft Kupfer schleppend? Welchen Zusammenhang gibt es hier mit Kreditvergaben in China? Ist Zucker mehr »

Abspielen

29.09.

OPEC begrenz Fördermenge - nun doch - Ölpreise sprudeln -

"Die Ölpreise werden nicht in den Himmel wachsen.", stellt Michael Blumenroth von der Deutschen Bank im Gespräch mit Antje Erhard fest. Erstens müsse dann auch Russland weniger fördern, was noch mehr »

Abspielen

29.09.

Keine neue Dow-Krawatte

150 Punkte Clinton-Effekt, 150 Punkte für die OPEC-Einigung zur Ölförderbegrenzung. Kurzfristig sei das im Dow eine positive Entwicklung im schwächsten Börsenmonat des Jahres. Allerdings sei er mehr »