MDAX
21.676,00
+1,31 %
DAX
10.504,00
+1,02 %
EURO STOXX 50
3.014,50
+1,09 %
TecDAX
1.800,50
+0,90 %
Dow Jones
18.328,00
+0,58 %
Nasdaq 100
4.873,00
+0,16 %
S&P 500
2.170,50
+0,49 %
Nikkei 225
16.550,00
-0,33 %
Silber
19,14
+0,21 %
Gold
1.322,70
-0,32 %
Heating Oil
1,46
+4,13 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Sebastian Steyer: Bilanzen "wie erwartet, mit einer leicht positiver Tendenz"

08.05.2013 10:15

Die Bilanzsaison ist im vollen Gange. Eine wahre Flut von Unternehmen aus der erste und zweiten Reihe veröffentlichten heute ihre Quartalszahlen. Die Ergebnisse der deutschen Telekom, HeidelCement, Lanxess und E.ON schätzt Sebastian Steyer, Geschäftsführer des Radebeuler Actien Clubs im Interview ein.

Den Umsatz- und Gewinnrückgang bei der Telekom hatte Sebastian Steyer so erwartet. Er schätzt aber die Nachrichten aus den USA positiv ein. „Man hat es hier geschafft die Kundenzahlen erstmals seit rund vier Jahren zu steigern. Die Baustelle Amerika schien langsam abgeschlossen zu sein“, so Steyer.
HeidelbergCement hat ebenfalls die Bilanz für das erste Quartal vorgelegt. Allerdings ist der Verlust hier höher ausgefallen als erwartet. Grund zur sorge sieht Steyer trotzdem nicht: „Im Endeffekt hat hier das schlechte Wetter, sprich der lange und kalte Winter in Europa und Nordamerika, auf das Ergebnis gedrückt.“ Daher kam das Baugeschäft nicht in Schwung und der Verlust eingefahren, fasst Steyer zusammen. Die Prognose für das gesamte Geschäftsjahr wurde aber bestätigt und Steyer entschuldigt die schwache Bilanz als „wetterabhängig“.
Wie er die Zahlen von Lanxess und E.ON bewertet und welchen Wert Steyer heute favorisiert, erfahren Sie im Interview.

Anzeige

Aktie: Lanxess, Deutsche Telekom, HeidelbergCement, E.ON,
Redaktion: Antje Cznottka

Weitere Videos

Abspielen

28.09.

„Risikoprämien einsammeln“

„Faktorinvestment ist wissenschaftlich gut untersucht, aber seitdem es das auch in Form von ETFs gibt, ist die Methode voll im Trend“, unterstreicht Michael Winker. Er ist Direktor Portfolio mehr »

Abspielen

28.09.

DAX 2016 auf 11.000 Punkte - Risiken bleiben

"Die Analysten der Commerzbank sehen nach wie vor einen DAX-Stand zum Jahresende von ca. 11.000 Punkten." sagt Anouch Wilhelms von der Commerzbank im Gespräch mit Antje Erhard. Und das vierte Quartal mehr »

Abspielen

28.09.

Staatsanleihen auch in "diesen Zeiten"

Die Inflationserwartungen in den USA steigen. Inflationstreiber sind zum Beispiel die Ölpreise - aber auch die anziehenden Gehälter und Löhne, sagt Heike Fürpaß-Peter von Lyxor im Gespräch mit mehr »