MDAX
21.444,00
-0,77 %
DAX
10.610,50
+0,52 %
EURO STOXX 50
2.979,50
-0,80 %
TecDAX
1.711,50
-0,84 %
Dow Jones
18.458,00
-0,19 %
Nasdaq 100
4.776,00
-0,21 %
S&P 500
2.173,50
-0,18 %
Nikkei 225
16.510,00
-0,33 %
Silber
18,63
+0,22 %
Gold
1.326,30
-0,01 %
Heating Oil
1,49
-0,40 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Sebastian Steyer: Bilanzen "wie erwartet, mit einer leicht positiver Tendenz"

08.05.2013 10:15

Die Bilanzsaison ist im vollen Gange. Eine wahre Flut von Unternehmen aus der erste und zweiten Reihe veröffentlichten heute ihre Quartalszahlen. Die Ergebnisse der deutschen Telekom, HeidelCement, Lanxess und E.ON schätzt Sebastian Steyer, Geschäftsführer des Radebeuler Actien Clubs im Interview ein.

Den Umsatz- und Gewinnrückgang bei der Telekom hatte Sebastian Steyer so erwartet. Er schätzt aber die Nachrichten aus den USA positiv ein. „Man hat es hier geschafft die Kundenzahlen erstmals seit rund vier Jahren zu steigern. Die Baustelle Amerika schien langsam abgeschlossen zu sein“, so Steyer.
HeidelbergCement hat ebenfalls die Bilanz für das erste Quartal vorgelegt. Allerdings ist der Verlust hier höher ausgefallen als erwartet. Grund zur sorge sieht Steyer trotzdem nicht: „Im Endeffekt hat hier das schlechte Wetter, sprich der lange und kalte Winter in Europa und Nordamerika, auf das Ergebnis gedrückt.“ Daher kam das Baugeschäft nicht in Schwung und der Verlust eingefahren, fasst Steyer zusammen. Die Prognose für das gesamte Geschäftsjahr wurde aber bestätigt und Steyer entschuldigt die schwache Bilanz als „wetterabhängig“.
Wie er die Zahlen von Lanxess und E.ON bewertet und welchen Wert Steyer heute favorisiert, erfahren Sie im Interview.

Anzeige

Aktie: Lanxess, Deutsche Telekom, HeidelbergCement, E.ON,
Redaktion: Antje Cznottka

Weitere Videos

Abspielen

25.08.

über 60 Dollar

"Die Analysten der HSBC gehen davon aus, dass sich das Verhältnis von Angebot und Nachfrage bei Öl bis zum nächsten Jahr angleicht.", sagt Christian Köker von der HSBC. Also gäbe es dann kaum mehr »

Abspielen

24.08.

stärkster Zuwachs seit 5 Jahren.

Außerdem spricht Moderatorin Johanna Claar mit Marktexperte Stefan Scharfetter von der Baader Bank über die Auswirkungen der Niedrig-Zins-Politik und die konjunkturellen Erwartungen der nächsten mehr »

Abspielen

24.08.

Anleihen von Schwellenländern

"Die Emerging Markets wachsen vergleichsweise stark.", sagt Heike Fürpaß-Peter. Für die Volkswirtschaften der Schwellenmärkte prognostiziere der IWF ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die mehr »