MDAX
26.722,00
+0,30 %
DAX (RT)
12.935,50
+0,30 %
Euro Stoxx 50
3.546,00
+0,30 %
TecDAX
2.821,50
+0,36 %
DowJones
24.892,00
+0,32 %
Nasdaq 100
6.983,50
+0,48 %
S&P 500
2.736,50
+0,30 %
Nikkei 225
22.460,00
+0,90 %
Silber
16,68
+1,71 %
Gold
1.305,63
+1,24 %
Heating Oil
2,27
-0,26 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Schon lange ein Auge drauf - nun ist Intel-Deal mit Mobileye perfekt - Analysten positiv

15.03.2017 12:29

15 Milliarden US-Dollar zahlt Intel für ein Startup, das Kamera-Technik für selbstfahrende Autos kann. Zum Vergleich: Opel ging für rund ein Zehntel über die Ladentheke an Peugeot. Was macht Mobileye so wertvoll, wie reagiert die Intel-Aktie, Vivien Sparenberg von Vontobel?

Von Audi bis Tesla, BMW bis Cadillac, VW bis Volvo forschen viele Hersteller an selbstfahrenden Autos - mit unterschiedlichen Erfolgen und Geschwindigkeiten: Ca 2021 wollen Intel und Mobileye Autos präsentieren, die alleine fahren, gemeinsam mit BMW, sagt Vivien Sparenberg von Vontobel im Gespräch mit Antje Erhard. VW plant das bis 2025, andere sind etwas schneller, etwa Audi 2018. Noch sei es nicht so weit, doch Analysten sehen die neue Ausrichtung bei Intel mit Optimismus. Wenn der Markt anziehe, könne die Intel-Aktie deutlicher steigen als das in der Vergangenheit (ein Jahr plus 12 Prozent, fünf Jahre plus 28) der Fall gewesen sei.

Anzeige

Aktie: Intel,
Redaktion: Antje Erhard

Weitere Videos

Abspielen

24.05.

Börsenplatz Talk Robert Halver, Michael Blumenroth, Jochen Stanzl - Italien ist ein Problem

Donald Trump erhöht den Druck auf China zu weiteren Zugeständnissen im Handelskonflikt. Trump erhöht auch den Druck auf die EU: Importzölle auf ausländische Autos sind eine neue Idee... Der mehr »

Abspielen

24.05.

Die Hauptversammlung der Deutschen Bank

Nach 3 Verlustjahren und einer Aktie im Sinkflug steht er nun vor der Aufgabe, den Konzernumbau voranzutreiben und die Aktionäre zu überzeugen. Im Vorfeld geriet Aufsichtratschef Paul Achleitner mehr »

Abspielen

24.05.

Flucht aus EM-Währungen - Türkische Lira minus 35 Prozent in einem Jahr

Argentinien, Brasilien, Mexico - für viele Emerging Markets wird der Schuldendienst teurer, sagt Michael Blumenroth von der Deutschen Bank im Gespräch mit Antje Erhard. Steigende US-Renditen mehr »