MDAX
26.438,00
+0,02 %
DAX (RT)
12.240,50
+0,00 %
Euro Stoxx 50
3.379,50
+0,06 %
TecDAX
2.889,75
+0,18 %
DowJones
25.690,00
+0,40 %
Nasdaq 100
7.380,00
+0,11 %
S&P 500
2.852,25
+0,33 %
Nikkei 225
22.285,00
-0,25 %
Silber
14,66
-0,07 %
Gold
1.177,50
+0,16 %
Heating Oil
2,10
+0,19 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Sandra Navidi: "Situation in der Ukraine explosiv"

07.03.2014 18:24

Blutige Volksaufstände, Androhungen eines Truppeneinmarsches, US-Sanktionen gegen Russland: Die Lage in der Ukraine spitzt sich zu. Die Folgen für die weltweite Wirtschaft hat, beschreibt Finanzexpertin Sandra Navidi.

"Die Situation in der Ukraine ist durchaus explosiv. Man darf sie nicht unterschätzen", mahnt Sandra Navidi, Geschäftsführerin von BeyondGlobal. Jüngst wurden die Konten von Ex-Machthabern aus der Ukraine eingefroren. Zudem hat die US-Regierung Sanktionen gegen Russland verhängt, etwa Einreiseverbote gegen Personen, die die Sicherheit der Ukraine gefährden. Steht uns nun eine Neuauflage des kalten Krieges ins Haus? "Eine militärische Auseinandersetzung zwischen Russland und den USA ist momentan unwahrscheinlich, da die Ukraine für Amerika einfach nicht wichtig genug ist", so Navidi. Dennoch könnten die US-Märkte indirekt über Europa betroffen werden, dessen wirtschaftliche Erholung durch die Krise in der Ukraine aus dem Ruder gebracht werden könnte. "Dies birgt eine Ansteckungsgefahr für die USA." Präsident Obama ist also zur Reaktion gezwungen, welche im Ausland viel Kritik geerntet hat. Was Navidi davon hält, verrät sie bei "Inside Wall Street" im Gespräch mit Andreas Groß.

Anzeige

Aktie:
Redaktion: Manuel Koch

Weitere Videos

Abspielen

17.08.

Zölle, Vergeltung, Kursverluste von DAX über Lira bis Rupie - Ciao, Sommerloch

Die Türkei-Krise hielt und hält die Märkte in Atem. Donald Trump's China-Politik ebenso. Auch wenn der Dow sehr positiv darauf reagierte, dass die beiden großen Volkswirtschaften wieder über ihre mehr »

Abspielen

17.08.

Sixt plant neues Carsharing-Modell

Heute wurde bekannt, dass Sixt 100 Millionen Euro in neue Mobility-Services stecken will. Das heißt man möchte zukünftig Autovermietung, Chauffeurservice und Flatrate-Angebote in einer App mehr »

Abspielen

17.08.

Herbe Verluste in vielen Asset-Klassen - Zeit für den Einstieg?

Ein Boden im DAX, Ruhe im Euro zum Dollar nach den turbulenten Tagen? Wahrscheinlich nicht, sagt Kornelius Barczynski von GKFX. Und erklärt in Market Insight mit Antje Erhard, welche Marken in mehr »