MDAX
26.440,00
+0,43 %
DAX (RT)
12.543,00
+0,59 %
Euro Stoxx 50
3.455,00
+0,61 %
TecDAX
2.616,75
+1,39 %
DowJones
25.330,00
+1,09 %
Nasdaq 100
6.901,50
+1,62 %
S&P 500
2.746,50
+1,18 %
Nikkei 225
21.945,00
+1,29 %
Silber
16,52
-0,42 %
Gold
1.328,43
-0,13 %
Heating Oil
1,97
+0,46 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Sandra Navidi: "Der US-Markt ist verwöhnt"

22.03.2014 19:58

Nach der ersten Pressekonferenz Janet Yellens als Vorsitzendeder Federal Reserve rutschte der US-Markt deutlich ins Minus. Wie es zu dieser Reaktion kam, erklärt die Finanzexpertin Sandra Navidi.

"Yellen ist auf dem falschen Fuß erwischt worden. Sie hat sich nicht präzise ausgderückt", so Sandra Navidi, Geschäftsführerin von BeyondGlobal. "Sie hat keinen konkreten Zeitpunkt für eine Zinserhöhung angeben wollen." Händler hätten lieber ein konkretes Datum gehört, um sich auf den Zeitpunkt teurerer Investitionen vorzubereiten. Stattdessen hat der Markt auf die schwammigen Aussagen überreagiert."Der Markt ist verwöhnt und hätte natürlich das Geld gerne weiterhin umsonst", weiß Navidi. "Das Quantitative Easing hat geholfen. In den USA gab es eine fast perfekte Entschuldung. Dann ist es auch nur konsequent, wenn sie versuchen dieses Programm nun zurückzufahren." Und Yellen hat nichts anderes vor: "Sie fährt genau den Kurs weiter, den Bernanke vorgegeben hat. Der Grundtenor lautet immernoch: Wir werden alles notwendige tun, um die die Wirtschaft zu unterstützen." Wann genau sich eine Zinserhöhung nun anbahnen könnte und wer eigentlich als Nachfolger von Janet Yellen ankündigt, verrät Sandra Navidi bei "Inside Wall Street" mit US-Korrespondent Andreas Groß.

Anzeige

Aktie:
Redaktion: Andreas Groß

Weitere Videos

Abspielen

23.02.

VW mit vorläufigen Zahlen

Warum die Aktie am Freitagnachmittag trotzdem nicht jubilierte, erfahren Sie im vollständigen Interview. mehr »

Abspielen

23.02.

DAX auf Richtungssuche

Außerdem in der Sendung: der Ausblick auf die Termine der kommenden Börsenwoche. mehr »

Abspielen

23.02.

Deutsche Telekom - Alles Schlechte dürfte eingepreist sein

Mit welchem Produkt Sie von der zukünftigen Entwicklung des Wertes profitieren können, erfahren Sie in diesem Video. mehr »