MDAX
26.438,00
+0,02 %
DAX (RT)
12.240,50
+0,00 %
Euro Stoxx 50
3.379,50
+0,06 %
TecDAX
2.889,75
+0,18 %
DowJones
25.690,00
+0,40 %
Nasdaq 100
7.380,00
+0,11 %
S&P 500
2.852,25
+0,33 %
Nikkei 225
22.285,00
-0,25 %
Silber
14,66
-0,07 %
Gold
1.177,50
+0,16 %
Heating Oil
2,10
+0,19 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Sandra Navidi: "Der US-Markt ist verwöhnt"

22.03.2014 19:58

Nach der ersten Pressekonferenz Janet Yellens als Vorsitzendeder Federal Reserve rutschte der US-Markt deutlich ins Minus. Wie es zu dieser Reaktion kam, erklärt die Finanzexpertin Sandra Navidi.

"Yellen ist auf dem falschen Fuß erwischt worden. Sie hat sich nicht präzise ausgderückt", so Sandra Navidi, Geschäftsführerin von BeyondGlobal. "Sie hat keinen konkreten Zeitpunkt für eine Zinserhöhung angeben wollen." Händler hätten lieber ein konkretes Datum gehört, um sich auf den Zeitpunkt teurerer Investitionen vorzubereiten. Stattdessen hat der Markt auf die schwammigen Aussagen überreagiert."Der Markt ist verwöhnt und hätte natürlich das Geld gerne weiterhin umsonst", weiß Navidi. "Das Quantitative Easing hat geholfen. In den USA gab es eine fast perfekte Entschuldung. Dann ist es auch nur konsequent, wenn sie versuchen dieses Programm nun zurückzufahren." Und Yellen hat nichts anderes vor: "Sie fährt genau den Kurs weiter, den Bernanke vorgegeben hat. Der Grundtenor lautet immernoch: Wir werden alles notwendige tun, um die die Wirtschaft zu unterstützen." Wann genau sich eine Zinserhöhung nun anbahnen könnte und wer eigentlich als Nachfolger von Janet Yellen ankündigt, verrät Sandra Navidi bei "Inside Wall Street" mit US-Korrespondent Andreas Groß.

Anzeige

Aktie:
Redaktion: Andreas Groß

Weitere Videos

Abspielen

17.08.

Zölle, Vergeltung, Kursverluste von DAX über Lira bis Rupie - Ciao, Sommerloch

Die Türkei-Krise hielt und hält die Märkte in Atem. Donald Trump's China-Politik ebenso. Auch wenn der Dow sehr positiv darauf reagierte, dass die beiden großen Volkswirtschaften wieder über ihre mehr »

Abspielen

17.08.

Sixt plant neues Carsharing-Modell

Heute wurde bekannt, dass Sixt 100 Millionen Euro in neue Mobility-Services stecken will. Das heißt man möchte zukünftig Autovermietung, Chauffeurservice und Flatrate-Angebote in einer App mehr »

Abspielen

17.08.

Herbe Verluste in vielen Asset-Klassen - Zeit für den Einstieg?

Ein Boden im DAX, Ruhe im Euro zum Dollar nach den turbulenten Tagen? Wahrscheinlich nicht, sagt Kornelius Barczynski von GKFX. Und erklärt in Market Insight mit Antje Erhard, welche Marken in mehr »