MDAX
26.294,00
±0,00 %
DAX (RT)
12.404,00
±0,00 %
Euro Stoxx 50
3.427,00
±0,00 %
TecDAX
2.813,75
±0,00 %
DowJones
26.710,00
±0,00 %
Nasdaq 100
7.514,00
±0,00 %
S&P 500
2.925,00
±0,00 %
Nikkei 225
23.875,00
±0,00 %
Silber
14,30
+0,14 %
Gold
1.197,06
-0,74 %
Heating Oil
2,23
-0,18 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Rohstoffe: „Industriemetalle im Aufwind“

16.11.2017 15:38

Nach fünf Jahre Schwäche haben sich viele Rohstoffpreise gefangen. Was bieten Investments im Hinblick auf das Jahr 2018.

„Die Weltkonjunktur brummt“, sagt Eugen Weinberg, Leiter der Rohstoffanalyse der Commerzbank, „und das stützt die Rohstoffpreise, vor allem die der Industriemetalle. So sieht er für 2018 weiter steigende Preise. „Zudem sind gerade viele Industriemetalle in Backwardation, es entstehen Gewinne beim Rolle von Terminkontrakten“, gibt er zu bedenken. Hintergrund dafür ist, dass sich die Indizes auf Rohstoffe in der Regel nicht auf die Spotpreise, sondern die Terminpreise beziehen. Beim Öl ist Weinberg vorsichtig: „Auf dem Markt ist immer noch ein Überangebot, da werden die Preise nicht viel weitersteigen, wenn es keine Krise gibt.“ Auch beim Gold lässt sich bei Weinberg keine Begeisterung feststellen: „Als Versicherung gegen große Krisen ist ein kleiner Anteil von Gold im Portfolio immer zu empfehlen, aber fundamental sind keine großen Preissprünge zu erwarten.“ Thomas Meyer zu Drewer, für das ETF-Geschäft der ComStage verantwortlich, empfiehlt vor diesem Hintergrund, die Investition in breite Rohstoffindizes: „Damit kann das das Gesamtrisiko reduzieren und Zusatzrenditen einfahren.“

Anzeige

Aktie: ETF-DACHFONDS P, DAX,
Redaktion: Bernhard Jünemann

Weitere Videos

Abspielen

20.09.

Tausende ETFs - wie den richtigen finden?

Wie findet man den richtigen ETF? Die richtigen, wichtigen Fragen, die sich Anleger stellen müssen einfach im Überblick mehr »

Abspielen

20.09.

Emerging Markets - Nicht alle über einen Kamm

Wie in ETFs investieren und zugleich die risikoreichsten Schwellenländer umgehen?! Das erklären Thomas Meyer zu Drewer und Sophia Wurm... mehr »

Abspielen

20.09.

„Bruch abwärts unwahrscheinlich“

Achim Matzke, Leiter Technische Analyse und Indexresearch bei der Commerzbank, bleibt nach Prüfung der weltweiten Signale gelassen: „Amerika und Japan zeigen einen intakten Aufwärtstrend“, mehr »