MDAX
26.306,00
+0,23 %
DAX (RT)
13.061,00
+0,42 %
Euro Stoxx 50
3.623,50
+0,37 %
TecDAX
2.535,25
+0,69 %
DowJones
23.070,00
+0,21 %
Nasdaq 100
6.127,50
+0,10 %
S&P 500
2.562,50
+0,14 %
Nikkei 225
21.405,00
+0,16 %
Silber
16,96
-0,41 %
Gold
1.279,91
-0,41 %
Heating Oil
1,81
+0,28 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Rhön-Klinikum, Fresenius, Stada - eine Vitaminpille ist dabei

27.06.2012 15:14

Fresenius möchte Rhön-Klinikum übernehmen und die Zeichnungsfrist läuft heute ab. Grund genug, das Thema im "Small und Midcap Report" zusammen mit Sebastian Steyer vom Radebeuler Actienclub genauer zu betrachten. Außerdem spricht der Experte mit Moderator Andreas Groß über den Arzneimittelhersteller Stada.

Der Gesundheitskonzern Fresenius bietet 3,1 Milliarden Euro für den Konkurrenten Rhön-Klinikum, das sind 22,50 Euro je Rhön-Aktie, und verlangt, dass 90 Prozent der Rhön-Aktionäre das Angebot annehmen. Eine höhere Offerte schließt Fresenius aus. "Das Angebot ist ein gutes Angebot, denn schaut man sich den Aktienkurs von Rhön-Klinikum mal an, dann sieht man, dass dieser in den vergangenen Jahren kaum über dem Angebotspreis lag", sagt Sebastian Steyer vom Radebeuler Actien Club. Bei einer Übernahme "entstünde der europaweit größte Krankenhausbetreiber", so Steyer weiter.

Den Fresenius-Aktionären gefällt das angestrebte Übernahmeangebot nicht. "Der Gesamtpreis, immerhin rund drei Milliarden Euro, das ist nicht wenig", sagt Sebastian Steyer vom Radebeuler Actien Club. Die Aktionäre von Fresenius seien recht verwöhnt. Doch Fresenius verfolgt laut Steyer mit der Übernahme eine klare Strategie. "Man kann wachsen, indem man einzelne kleine Kliniken übernimmt oder mit einem Rundumschlag gleich einen großen Konzern übernimmt", so der Experte.

Der Arzneimittelhersteller Stada leidet unter dem Konzernumbau und musste im ersten Quartal einen Gewinneinbruch hinnehmen. Der Überschuss sank um 35 Prozent auf 19,4 Millionen Euro. Laut Sebastian Steyer vom Radebeuler Actienclub geht der Umbau jetzt aber gut voran. "Sie sind auf einem ganz guten Weg und der Ausblick bis zum Jahr 2014, 2015 ist auch recht positiv", so Steyer. Um weiter zu wachsen, möchte Stada immer noch zukaufen: Vor Kurzem erwarb Stada von Grünenthal Markenprodukte und zahlte dafür 312 Millionen Euro.

Anzeige

Aktie: Fresenius, Rhoen-Klinikum, TecDAX, Stada, MDAX, SDAX,
Redaktion: Markus Gentner

Weitere Videos

Abspielen

18.10.

Hugo Boss - Verdacht auf Insiderhandel

Gegen wen richten sich die Vorwürfe des Insiderhandels? Was ist dran? Die Gewinnwarnung, die die Insideraktivitäten womöglich ausgelöst haben könnte, war Anfang 2016: Was hat sich seither mehr »

Abspielen

18.10.

Goldman Sachs - Mit Quartalszahlen geliefert, was die Börse schon längst vorwegnahm?

Solide Quartalsbilanzen der US-Banken. Wenn auch die Handelsergebnisse zu Wünschen übrig lassen - kein Wunder. Die Banken hatten gewarnt. Mit Zinsen ist auch noch nicht wieder wirklich viel zu mehr »

Abspielen

18.10.

Die Hausse nährt die Hausse

Außerdem geht Lipkow im Gespräch mit Moderator Marco auf die Entwicklung des Euro und die Politik der Notenbanken ein. Darüber hinaus geht es um die Bilanzsaison und welche Branchen hier besonders mehr »