MDAX
25.994,00
-0,10 %
DAX (RT)
12.547,00
-0,09 %
Euro Stoxx 50
3.482,00
-0,01 %
TecDAX
2.630,00
-0,07 %
DowJones
24.650,00
-0,06 %
Nasdaq 100
6.762,00
-0,11 %
S&P 500
2.691,50
-0,05 %
Nikkei 225
22.150,00
+0,02 %
Silber
17,20
-0,35 %
Gold
1.344,23
-0,17 %
Heating Oil
2,10
+1,25 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Relative Stärke: „Das Beste im Weltportfolio“

08.12.2016 16:07

Welche Märkte letztlich am besten laufen, lässt sich vorher nicht sagen. Um trotzdem überdurchschnittliche Renditen zu erzielen, dienen bestimmte Strategien. Bewährt hat sich dabei die Relative Stärke als Auswahlkriterium.

„In unserer Weltstrategie wählen wir aus 27 Märkten immer die fünf stärksten Börsen aus“, erläutert Uwe Eilers, Vorstand von Geneon Vermögensmanagement aus Hamburg, aber mit Niederlassungen bundesweit vertreten. Dazu nutzt Eilers ETFs, die in einem gemanagten Account investiert sind. Das Risiko sinkender Märkte, in denen es auch bei fallenden Kursen relative Stärke gibt, wird dadurch umgangen, dass man nur in Börsen mit steigendem Trend investiert. „So war die Strategie 2008 in keinem Markt investiert“, erläutert Eilers. Zurzeit sei man in Nordamerika, China, MSCI World und sogenannte Frontier Market investiert. „Das ergibt langfristig eine schöne Outperformance, auch wenn manche Märkte heftig schwanken können.“ Christian Bimüller von iShares, dort zuständig für den Vertrieb an Banken und Vermögensverwaltern, rät Anleger jedoch, genau auf die einzelnen Indizes und die Währungen zu achten: Diese Risiken sollte man im Blick haben.“

Anzeige

Aktie: iShares Core MSCI World UCITS ETF Acc,
Redaktion: Bernhard Jünemann

Weitere Videos

Abspielen

18.04.

„Tradition mit Digitalisierung“

„Richtig genutzt, können die Robo-Advisors dem potentiellen Kunden, aber auch die Berater helfen“, erklärt Marc Cavatoni, Direktor Vermögensverwaltung bei Nowinta Investmentservice aus Aaalen, mehr »

Abspielen

18.04.

„Kein Hinweis auf Rezession“

Thomas Portig ist Portfoliomanager bei der Vermögensverwaltung Sand und Schott und auch für smart-invest zuständig, wo die quantitativen gesteuerten Fonds des Unternehmens gebündelt sind. Für ihn mehr »

Abspielen

18.04.

„Zeit für aktives Management“

Für Markus Kaiser, Vorstand bei StarCapital und Manager mehrere ETF-Dachfonds, ist das keine Frage: „Aktive Steuerung, Risiken begrenzen, ist wichtig, weil niemand weiß, ob aus einem Rücksetzer mehr »