MDAX
23.615,00
+0,73 %
DAX (RT)
11.969,50
+1,22 %
Euro Stoxx 50
3.337,50
+0,75 %
TecDAX
1.919,25
+1,07 %
DowJones
20.714,00
+0,31 %
Nasdaq 100
5.337,50
-0,04 %
S&P 500
2.360,75
+0,23 %
Nikkei 225
19.440,00
+0,78 %
Silber
18,00
-0,39 %
Gold
1.236,95
-0,05 %
Heating Oil
1,66
+0,55 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Relative Stärke: „Das Beste im Weltportfolio“

08.12.2016 16:07

Welche Märkte letztlich am besten laufen, lässt sich vorher nicht sagen. Um trotzdem überdurchschnittliche Renditen zu erzielen, dienen bestimmte Strategien. Bewährt hat sich dabei die Relative Stärke als Auswahlkriterium.

„In unserer Weltstrategie wählen wir aus 27 Märkten immer die fünf stärksten Börsen aus“, erläutert Uwe Eilers, Vorstand von Geneon Vermögensmanagement aus Hamburg, aber mit Niederlassungen bundesweit vertreten. Dazu nutzt Eilers ETFs, die in einem gemanagten Account investiert sind. Das Risiko sinkender Märkte, in denen es auch bei fallenden Kursen relative Stärke gibt, wird dadurch umgangen, dass man nur in Börsen mit steigendem Trend investiert. „So war die Strategie 2008 in keinem Markt investiert“, erläutert Eilers. Zurzeit sei man in Nordamerika, China, MSCI World und sogenannte Frontier Market investiert. „Das ergibt langfristig eine schöne Outperformance, auch wenn manche Märkte heftig schwanken können.“ Christian Bimüller von iShares, dort zuständig für den Vertrieb an Banken und Vermögensverwaltern, rät Anleger jedoch, genau auf die einzelnen Indizes und die Währungen zu achten: Diese Risiken sollte man im Blick haben.“

Anzeige

Aktie: iShares Core MSCI World UCITS ETF Acc,
Redaktion: Bernhard Jünemann

Weitere Videos

Abspielen

17.02.

„Wegen Trump an Gewinnmitnahmen denken“

„Absolute Return bedeutet, dass wir möglichst wenig Schwankungen erzielen und eine stetige Rendite von rund drei Prozent im Investmentzyklus erzielen wollen“, erläutert Carsten Vennemann von mehr »

Abspielen

09.02.

„So einfach kann Anlegen sein“

Dominique Riedl, Gründer und Geschäftsführer von justETF, einem Portal mit Dienstleistungen rund um die ETF-Anlage, ist überzeugt: „Man braucht nicht mehr als vier ETF, um damit tausende von mehr »

Abspielen

08.02.

Breit streuen mit Core Satellite

In der gegenwärtigen Lage sei Diversifikation sinnvoll, sagt Thomas Meyer zu Drewer im Gespräch mit Antje Erhard. Das gehe zum Beispiel mit einer Core Satellite Strategie: mit einem Kern und ca vier mehr »