MDAX
26.202,00
-0,27 %
DAX (RT)
12.179,00
+0,07 %
Euro Stoxx 50
3.354,50
-0,24 %
TecDAX
2.878,75
-1,02 %
DowJones
26.264,00
-0,04 %
Nasdaq 100
7.489,50
-0,08 %
S&P 500
2.902,00
-0,13 %
Nikkei 225
23.750,00
-0,59 %
Silber
14,19
+0,14 %
Gold
1.202,94
+0,38 %
Heating Oil
2,23
-0,04 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Ralf Goerke: "Korrektur an den Märkten" - Große Gefahr bei Gold

05.04.2013 17:23

Der DAX kommt am Freitag unter Druck. Ein genauer Grund kann nicht ausgemacht werden. Weltweit hat sich das Aktienklima zuletzt deutlich eingetrübt, auch wenn die US-Börsen auf Allzeithoch notieren. "Im Durchschnitt lässt das Momentum an den internationalen Börsen nach", so Ralf Goerke (www.momentumstrategie.de). Die Zeichen stehen auf Korrektur.

Auch der Goldpreis stand zuletzt deutlich unter Druck. "Wir sehen, dass sich der Goldpreis schon seit Oktober letzten Jahres in einem abwärts gerichteten Trendkanal befindet", so Goerke. Auf eine wichtige Unterstützung sollten Anleger ganz genau achten: "Das ist ein Bereich zwischen 1.520 und 1.530 US-Dollar. Da hat eine Abwärtsbewegung in den letzten Monaten immer gehalten", so Goerke weiter. Falls diese Unterstützung im vierten Anlauf nach unten gerissen wird, dann bestehe allerhöchste Gefahr: "Dann werden vielleicht beim Gold die Dämme brechen."

Anzeige

Aktie: DAX, Gold,
Redaktion: Sebastian Schick

Weitere Videos

Abspielen

19.09.

"Der DAX ist ein Verlierer-Index"

Proffe hat sich exemplarisch die Entwicklung bei den Banken, den Versorgern und bei VW näher angesehen. Bei allen drei Beispielen kommt der Trendfolger zu einem vernichtenden Urteil. mehr »

Abspielen

19.09.

US-Techwerte bis Jahresende klarer Outperformer

Bei Einzelwerten geht es unter anderem um die US-Techwerte. Die mussten zuletzt etwas Federn lassen. Gestern ging es allerdings schon wieder nach oben. Ohnehin sieht Lipkow noch jede Menge Potenzial mehr »

Abspielen

19.09.

Herbststurm oder Herbstrallye?

Wie viel Einfluss hat der Handelsstreit noch auf die Börsen? Wie gefährlich sind noch stärkerer Dollar und steigende US-Zinsen für die Emerging Markets wie China, Indien, Türkei und mehr »