MDAX
23.632,00
+0,25 %
DAX (RT)
12.198,50
+0,41 %
Euro Stoxx 50
3.476,50
+0,32 %
TecDAX
2.032,25
+0,56 %
DowJones
20.652,00
-0,20 %
Nasdaq 100
5.435,00
+0,54 %
S&P 500
2.360,50
+0,19 %
Nikkei 225
19.150,00
-0,93 %
Silber
18,19
+0,28 %
Gold
1.252,50
+0,07 %
Heating Oil
1,55
+2,12 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Professor Löchel: Jahresaus-/Rückblick: Kein China-Crash 2017

13.12.2016 10:01

Zu Jahresbeginn war China die Achillesferse der Weltbörsen. Ist diese Gefahr abgewendet? Wie sind Chinas Wachstumsaussichten, während Milliarden an Kapital abfließen, Übernahmen scheitern und Donald Trump provoziert? Fragen an Professor Horst Löchel von der Frankfurt School of Finance and Management.

Einen Börsen-Crash erwartet Professor Horst Löchel von der Frankfurt School of Finance and Management nicht in China 2017. Aber es gäbe Branchen, die man meiden sollte. Welche, erklärt er im Gespräch mit Antje Erhard an der Frankfurter Börse. Börse, Börsenregulierung, Transparenz - das sei aber ein neues, altes Thema 2017. China müsse vorgehen gegen Insiderhandel, Unternehmensbilanzen müssten sauber sein. Insgesamt ist der Asien-Kenner für das Riesenreich optimistisch. Angst vor China müsse man nicht haben...

Anzeige

Aktie:
Redaktion: Antje Erhard

Weitere Videos

Abspielen

29.03.

Kein neues Allzeithoch im DAX - Gegenwind aus USA

Der DAX sei überkauft, Gegenwind könne aus den USA kommen. Und so sieht Christoph Zwermann von Zwermann Financial kein neues Allzeithoch im DAX. Auch der Euro sei bei seinem Ausbruchsversuch mehr »

Abspielen

29.03.

DAX mit saisonalem Schub gen Allzeithoch - Gold gen 1307 - kein Trump-Misstrauen am Aktienmarkt

Unter welchen Voraussetzungen schafft es der DAX zurück auf sein Allzeithoch - möglichst zeitnah? Wie saisonal stark ist Gold aktuell? Und wie lange? Ein Kursziel von 1375 US-Dollar - mehr »

Abspielen

29.03.

Euro überwindet Hürde um Hürde und stoppt- neue charttechnische Kursziele!

Der Euro über 1,08, eine inverse Schulter-Kopf-Schulter-Formation, die Charttechniker weiter nach oben projizieren; Durchbruch der 200-Tage-Linie - all das spräche für den Euro, sagt Matthias mehr »