MDAX
26.716,00
+0,28 %
DAX (RT)
12.933,00
+0,28 %
Euro Stoxx 50
3.545,50
+0,28 %
TecDAX
2.820,75
+0,33 %
DowJones
24.888,00
+0,31 %
Nasdaq 100
6.982,50
+0,47 %
S&P 500
2.736,00
+0,28 %
Nikkei 225
22.455,00
+0,88 %
Silber
16,68
+1,71 %
Gold
1.305,63
+1,24 %
Heating Oil
2,27
-0,26 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Prof. Dr. Max Otte: "Gefahr eines großen Crashs"

13.03.2014 15:41

Die Krim-Krise hängt wie ein Damoklesschwert über den Aktienmärkten. "Wir haben immer noch in der Weltwirtschaft das Risiko eines großen Unfalls, und die Krim-Krise könnte das eben auslösen", so Kapitalmarktexperte Prof. Dr. Max Otte im Interview mit dem DAF. "Und dann wird es wirklich hässlich!

Otte rät Anlegern, einen Teil ihres Kapitals mit Gold abzusichern: "Auf der einen Seite haben wir diese Gefahr eines großen Crashs, eines wirklich hässlichen Szenarios, das in alle möglichen Richtungen abgleiten kann. Und dafür sollte man gewappnet sein mit Edelmetallen, mit etwas Liquidität usw.", betont der Börsenprofi. Auf der anderen Seite gehörten aber auch Aktien nach wie vor in jedes Portfolio. "Inwieweit man die jeweilige Komponente dann gewichtet, das hängt vom eigenen Sicherheitsbedürfnis ab", so Otte weiter.
Bei den Goldminen hat Otte seine Positionen zuletzt aufgestockt. Welchen Minenwerten der Börsenprofi im Moment besonders viel Kurspotenzial zutraut und wie sein DAX-Ziel bis Ende des Jahres lautet, verrät Prof. Dr. Max Otte im Video.

Anzeige

Aktie: Barrick Gold, DAX, CIA DE MIN. BUEN...., Silber, Gold,
Redaktion: Sebastian Schick

Weitere Videos

Abspielen

24.05.

Börsenplatz Talk Robert Halver, Michael Blumenroth, Jochen Stanzl - Italien ist ein Problem

Donald Trump erhöht den Druck auf China zu weiteren Zugeständnissen im Handelskonflikt. Trump erhöht auch den Druck auf die EU: Importzölle auf ausländische Autos sind eine neue Idee... Der mehr »

Abspielen

24.05.

Die Hauptversammlung der Deutschen Bank

Nach 3 Verlustjahren und einer Aktie im Sinkflug steht er nun vor der Aufgabe, den Konzernumbau voranzutreiben und die Aktionäre zu überzeugen. Im Vorfeld geriet Aufsichtratschef Paul Achleitner mehr »

Abspielen

24.05.

Flucht aus EM-Währungen - Türkische Lira minus 35 Prozent in einem Jahr

Argentinien, Brasilien, Mexico - für viele Emerging Markets wird der Schuldendienst teurer, sagt Michael Blumenroth von der Deutschen Bank im Gespräch mit Antje Erhard. Steigende US-Renditen mehr »