MDAX
22.590,00
+0,43 %
DAX (RT)
11.577,50
+0,19 %
Euro Stoxx 50
3.288,00
-0,05 %
TecDAX
1.836,75
-0,01 %
DowJones
19.818,00
-0,01 %
Nasdaq 100
5.050,50
+0,11 %
S&P 500
2.269,25
+0,07 %
Nikkei 225
18.860,00
+0,59 %
Silber
17,28
+0,88 %
Gold
1.215,24
+0,07 %
Heating Oil
1,62
-2,94 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Prof. Dr. Max Otte: "Gefahr eines großen Crashs"

13.03.2014 15:41

Die Krim-Krise hängt wie ein Damoklesschwert über den Aktienmärkten. "Wir haben immer noch in der Weltwirtschaft das Risiko eines großen Unfalls, und die Krim-Krise könnte das eben auslösen", so Kapitalmarktexperte Prof. Dr. Max Otte im Interview mit dem DAF. "Und dann wird es wirklich hässlich!

Otte rät Anlegern, einen Teil ihres Kapitals mit Gold abzusichern: "Auf der einen Seite haben wir diese Gefahr eines großen Crashs, eines wirklich hässlichen Szenarios, das in alle möglichen Richtungen abgleiten kann. Und dafür sollte man gewappnet sein mit Edelmetallen, mit etwas Liquidität usw.", betont der Börsenprofi. Auf der anderen Seite gehörten aber auch Aktien nach wie vor in jedes Portfolio. "Inwieweit man die jeweilige Komponente dann gewichtet, das hängt vom eigenen Sicherheitsbedürfnis ab", so Otte weiter.
Bei den Goldminen hat Otte seine Positionen zuletzt aufgestockt. Welchen Minenwerten der Börsenprofi im Moment besonders viel Kurspotenzial zutraut und wie sein DAX-Ziel bis Ende des Jahres lautet, verrät Prof. Dr. Max Otte im Video.

Anzeige

Aktie: Barrick Gold, DAX, CIA DE MIN. BUEN...., Silber, Gold,
Redaktion: Sebastian Schick

Weitere Videos

Abspielen

18.01.

Alles wunderbar bei Fresenius

Außerdem spricht Schlegel im Gespräch mit Moderatorin Cornelia Eidloth über Merck, Morphosys und Evotec. Die komplette Sendung finden Sie HIER. mehr »

Abspielen

18.01.

Merck-Aktie interessant für konservativen Anleger

Außerdem spricht Schlegel im Gespräch mit Moderatorin Cornelia Eidloth über Fresenius, Morphosys und Evotec. Die komplette Sendung finden Sie HIER. mehr »

Abspielen

18.01.

Pfund-Erholung nach Brexit-Rede - kurzzeitig aber immerhin

Keine EU-Mitgliedschaft, keine Zollunion, kein Teil des EU-Binnenmarktes sein - mit bestmöglichem Zugang zum EU-Binnenmarkt. So stelle sich Theresa May die Zukunft Großbritanniens ohne die EU vor, mehr »