MDAX
23.385,00
-0,16 %
DAX (RT)
11.835,00
-0,14 %
Euro Stoxx 50
3.316,50
-0,12 %
TecDAX
1.901,00
-0,05 %
DowJones
20.818,00
+0,02 %
Nasdaq 100
5.343,50
+0,01 %
S&P 500
2.366,00
-0,04 %
Nikkei 225
19.105,00
-0,37 %
Silber
18,39
+0,11 %
Gold
1.256,69
-0,06 %
Heating Oil
1,62
-1,64 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Praktiker: Chance auf 2-3 Euro, wenn...

25.04.2013 18:38

Die Baumarktkette Praktiker hat den operativen Verlust im ersten Quartal von 59,1 auf 91,7 Millionen Euro ausgeweitet. "Praktiker ist und bleibt eine Spekulation", so Sebastian Steyer vom Radebeuler Actien Club. "Wenn Praktiker wriklich den Turnaround schafft, dann sehe ich durchaus Kursmöglichkeiten in Richtung von 2 bis 3 Euro." Dennoch gibt es weiterhin viele Fragezeichen.

Unter dem Strich belaufen sich die Verluste auf knapp 118 Millionen Euro (Q1 2012: -72 Mio. Euro). Der Umsatz reduzierte sich im ersten Quartal um 10,4 Prozent auf 570 Millionen Euro. "Praktiker hat natürlich auch leiden müssen unter dem schlechten Wetter im ersten Quartal. Das Frühlingsgeschäft in den Baumärkten ist da nicht richtig in Fahrt gekommen", so Steyer. "Summa summarum kann man sagen: Leicht schlechter als erwartet, aber nach wie vor tiefrot."
Wie die Einschätzung von Sebastian Steyer zu Delticom und Rhön-Klinikum lautet, die ebenfalls Zahlen vorgelegt haben, erfahren Sie im Interview.

Anzeige

Aktie: Delticom, Rhoen-Klinikum, Praktiker,
Redaktion: Sebastian Schick

Weitere Videos

Abspielen

28.02.

Rocket Internet - Phantasie begrenzt/ Risikopotenzial hoch

Das Video ist Teil einer längeren Sendung. Darin spricht Maydorn auch über Nordex, JinkoSolar, Tesla, BYD, Volkswagen und Orocobre. Die komplette Sendung finden Sie hier. mehr »

Abspielen

28.02.

Gute Chancen auf Euro-Anstieg zum Pfund

Außerdem analysiert Wiedemann den australischen Dollar. Hier geht es vor allem um die enge Bindung an den Goldpreis. Folgen Sie flatExperte Frank Wiedemann auch auf guidants.de. Klicken Sie hier. mehr »

Abspielen

28.02.

Fusionspläne vor dem Aus? Deutsche Börse auch ohne London stark

Ein vorgeschobener Grund der LSE sei es, die italienische Plattform MTS nicht wie von der EU gefordert zu verkaufen, sagt Oswald Salcher von Flatex im Gespräch mit Antje Erhard. Daher sei die Fusion mehr »