MDAX
23.547,00
+0,63 %
DAX (RT)
12.068,00
+0,40 %
Euro Stoxx 50
3.447,00
+0,09 %
TecDAX
2.001,75
+1,32 %
DowJones
20.654,00
-0,13 %
Nasdaq 100
5.380,00
+0,34 %
S&P 500
2.349,50
+0,10 %
Nikkei 225
19.215,00
+0,68 %
Silber
17,71
+0,68 %
Gold
1.248,11
+0,23 %
Heating Oil
1,49
+0,13 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Polleit: "Notenbanken verursachen Blasenwirtschaft"

24.10.2014 16:58

Die Eurokrise ist nicht vorbei und die Kritik an den Rettungsmaßnahmen mit ultralockerer Geldpolitik reißt nicht ab. Immer mehr Nebenwirkungen zeigen sich. Prof. Thorsten Polleit plädiert für eine komplette Geldreform.

"Die Notenbankpolitik ist nicht die Rettung, sondern die Ursache dieser Dauerkrise", kritisiert der Chefvolkswirt von Degussa Goldhandel, "so kommt es immer wieder zu einem künstlichen Boom und einem Zusammenbruch." Für ihn ist klar: "Ungedecktes Papiergeld funktioniert nur als staatliches Zwangsgeld, das früher oder später in Inflation und Enteignung der Sparer ausartet." So argumentiert er in seinem Buch (zusammen mit Michael Prollius) "Geldreform" für ein neues System und setzt sich in der jetzt dritten erweiterten Auflage ausführlich mit den jüngsten Rettungsmaßnahmen auseinander. "Wir brauche privates Geld, das miteinander im Wettbewerb steht, dann setzt sich die beste und stabilste Lösung durch", argumentiert er. Für ihn muss dieses Geld auf jeden Fall durch Sachwerte wie Gold gedeckt sein. Die Geldschöpfung durch das Bankensystem zu beschränken oder gar abzuschaffen, reicht seiner Meinung nicht: "Da wird nur an Symptomen kuriert." Sein Fazit: "Gutes Marktgeld muss das schlechte Staatsgeld ersetzen, ohne Notenbanken, deren Politik zur Blasenwirtschaft führt und immer wieder eine neue Zusammenbrüche verursachen wird."

Anzeige

Aktie: DAX, S&P 500,
Redaktion: Bernhard Jünemann

Weitere Videos

Abspielen

22.03.

Das Beste aus zwei Welten für DAX, Gold und Euro mit steigenden Zinsen und steigenden Aktien?

"Nach Inflation entpuppt sich die bisherige US-Zinserhöhungspolitik als Mogelpackung.", sagt Robert Halver von der Baader Bank. Dabei ist er doch eigentlich immer zufrieden mit Janet Yellen gewesen. mehr »

Abspielen

13.02.

Im ersten Quartal kann der DAX aufholen - aber dann....

Donald Trump meldete sich wieder zu Wort. Die bereits im Wahlkampf avisierten Steuerpläne sollen in den kommenden Tagen konkret werden. "Das Enttäuschungspotential ist hoch, denn alles kann er nicht mehr »

Abspielen

25.01.

Volatil aufwärts im DAX in den nächsten Wochen

Vereidigungsrallye - ein Wort, das vielen neu sein dürfte. Aber soll es geben. Mit entsprechendem Kater danach? Die Liquidität sei da und müsse investiert werden. Die Risikobereitschaft mehr »