MDAX
26.352,00
+0,10 %
DAX (RT)
12.464,50
-0,04 %
Euro Stoxx 50
3.434,50
+0,01 %
TecDAX
2.589,50
+0,33 %
DowJones
25.146,00
+0,36 %
Nasdaq 100
6.806,00
+0,21 %
S&P 500
2.720,00
+0,20 %
Nikkei 225
21.895,00
+1,06 %
Silber
16,56
-0,18 %
Gold
1.327,95
-0,17 %
Heating Oil
1,94
-0,77 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Polleit: "Märkte unter Drogen"

20.05.2014 17:18

Nach der letzten Sitzung der EZB gehen die Märkte davon aus, dass die Notenbank zu unkonventionellen Maßnahmen greift, um Europas Wirtschaft mehr Schwung zu verleihen.

Daran übt Prof. Thorsten Polleit, Chefvolkswirt von Degussa-Goldhandel massiv Kritik: "Die Märkte werden manipuliert und ständig unter Drogen gesetzt." Nach seiner Aufassung könne das nicht gut gehen. Zeitweise deflationäre Tendenzen würden letztlich in eine Inflation umschlagen und zu einer Geldentwertung führen. Die erste wahrscheinliche Maßnahme, ein negativ Einlagenzinsen für die Überschussliquidität der Banken: "Das wäre nur konsequent, um die Banken zu zwingen mehr Kredit zu vergeben", sagt Polleit. Wahrscheinlich würde das aber zu einer weiteren Enteignung der Sparer führen: "Die müssen dann ebenfalls mit negativen Zinsen auf ihren Konten rechnen." Dann könnte die Notenbank Staatsanleihen aufkaufen: "Damit würde sie dann erlaubterweise Staatschulden finanzieren und die langfristigen Zinsen senken." Dies führe zu einer gewaltigen Verzerrung von Preise, die ihre Signalfunktion dann vollends verlieren könnten. Für ihnen ist damit klar: "Das wird Europa und das Geldsystem nicht retten sondern ein weiterer Schritt zum Abgrund sein."

Anzeige

Aktie: DAX,
Redaktion: Bernhard Jünemann

Weitere Videos

Abspielen

21.02.

2018 mehr Gewinn geplant - "Zum Wachsen verdammt" - Aber keine Großfusion

Fusionspleite und Insidervorwürfe sind Vergangenheit: Die Deutsche Börse schaut nach vorn: 5 Prozent mehr Erlöse, zehn Prozent mehr Gewinn im "Jahr des Neuaufbruchs". Mindestens. Durch neue mehr »

Abspielen

19.02.

Die Medizintechnik geht an die Börse

Healthineers heißt die Medizintechnik von Siemens. Und die kommt an die Börse. Lange hat es gedauert. Doch jetzt soll es ganz schnell gehen... mehr »

Abspielen

16.02.

Robert Halver, Michael Blumenroth, Jochen Stanzl

Starkes Börsenmomentum in den USA - trotz allem. Was sehen Michael Blumenroth, Robert Halver, Jochen Stanzl im Gespräch mit Antje Erhard für Risiken, wenn Inflation und Schulden in den USA so mehr »