MDAX
24.020,00
-0,12 %
DAX (RT)
12.073,00
+0,37 %
Euro Stoxx 50
3.447,50
+0,29 %
TecDAX
2.018,25
-0,11 %
DowJones
20.552,00
-0,22 %
Nasdaq 100
5.439,00
-0,12 %
S&P 500
2.349,00
-0,29 %
Nikkei 225
18.610,00
+0,16 %
Silber
17,91
-0,56 %
Gold
1.285,31
+0,44 %
Heating Oil
1,55
-1,83 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Perfektes Timing gibt es nicht - aber Mittel und Wege, um nah dran zu sein

12.10.2016 14:14

Den günstigsten Einstieg, den höchsten Ausstieg, die finden die wenigsten Anleger und Investoren. Und wenn, dann ist es meist Zufall. Aber Timing ist dennoch ein Mittel, um an der Börse auf der Gewinnerseite zu sein, erklärt Ulrich W. Hanke von Börsianer.info

"Zum Beispiel entscheiden die ersten sechs Handelstage eines Jahres an der Börse, wie das Jahr verlaufen sollte.", sagt Ulrich W. Hanke, Herausgeber des Börsenbriefes Börsianer.info im Gespräch mit Antje Erhard. Das allein reiche natürlich nicht. Trendmodelle, das Shiller KGV - aber auch Wahlzyklen sind gute Indikatoren, um sich für oder gegen ein Investment zu entscheiden. Details erklärt Ulrich W. Hanke hier am Beispiel des DAX und zeigt, wie Anleger die großen Verluste zum Jahresanfang hätten vermeiden können...

Anzeige

Aktie: DAX,
Redaktion: Antje Erhard

Weitere Videos

Abspielen

20.04.

US-Banken machen Milliardengewinn im ersten Quartal. Doch auf welches Pferd jetzt setzen?

Außerdem bespricht Moderatorin Johanna Claar mit Marktexperte Oliver Roth von Oddo Seydler, was es mit dem Dodd-Frank-Gesetz auf sich hat, welche Risiken die FinTech-Bewegung für Kredit-Institute mehr »

Abspielen

20.04.

Nervosität na und - Jetzt von mehr Volatilität profitieren

Die Deutsche Bank habe ihre aktuellen Pfund-Prognosen aufgegeben, sagt Michael Blumenroth von der Deutschen Bank im Gespräch mit Antje Erhard. Dennoch sei es möglicherweise zu früh, long zu gehen. mehr »

Abspielen

20.04.

Gold - es gibt Kaufargumente - Silber läuft aber besser

EIN Argument pro Gold sei derzeit die Politik, wenngleich sich die Lage zumindest in Nordkorea beruhigt zu haben scheine, sagte Michael Blumenroth von der Deutschen Bank im Gespräch mit Antje Erhard. mehr »