MDAX
21.466,00
-0,67 %
DAX
10.536,00
-0,70 %
EURO STOXX 50
2.985,50
-0,60 %
TecDAX
1.712,50
-0,78 %
Dow Jones
18.456,00
-0,21 %
Nasdaq 100
4.775,50
-0,22 %
S&P 500
2.172,00
-0,25 %
Nikkei 225
16.510,00
-0,33 %
Silber
18,55
-0,22 %
Gold
1.324,35
-0,15 %
Heating Oil
1,48
-1,14 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Ölpreise stabilisiert - Putin will die Märkte beruhigen

04.03.2016 16:01

Ausgerechnet Wladimir Putin will die Rohstoffmärkte beruhigen. Und so verkündete er eine Deckelung der russischen Ölförderung. Nachdem das Land im Januar so viel gefördert hat wie seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion nicht mehr. Lassen sich so die Märkte beruhigen, Michael Blumenroth von der Deutschen Bank?

"Unser Research erwartet erst für 2017 ein Angebotsdefizit, sofern die Ölförderung eingefroren wird.", sagt Michael Blumenroth von der Deutschen Bank. Für 2016 erwarte das Institut Preise von ca 50 USD und 60 USD 2017. Das Problem sei, dass mit steigenden Preisen die US-Fracking-Unternehmen ihre Bohrlöcher ruck zuck wieder öffnen und weiter fördern. Anleger könnten die aktuelle Aufwärtstendenz mit Faktor-Zertifikaten (long) abbilden, kurzfristige Gegenbewegungen short.

Anzeige

Aktie: Oil Brent,
Redaktion: Antje Erhard

Weitere Videos

Abspielen

25.08.

Bei diesen Werten sollten Sie dabei sein!

Jochen Kauper gibt zudem seine Einschätzungen zu Volkswagen, BYD, Paragon, Leoni, Mobileye, Borussia Dortmund, Under Armour ab. mehr »

Abspielen

25.08.

über 60 Dollar

"Die Analysten der HSBC gehen davon aus, dass sich das Verhältnis von Angebot und Nachfrage bei Öl bis zum nächsten Jahr angleicht.", sagt Christian Köker von der HSBC. Also gäbe es dann kaum mehr »

Abspielen

24.08.

stärkster Zuwachs seit 5 Jahren.

Außerdem spricht Moderatorin Johanna Claar mit Marktexperte Stefan Scharfetter von der Baader Bank über die Auswirkungen der Niedrig-Zins-Politik und die konjunkturellen Erwartungen der nächsten mehr »