MDAX
26.530,00
+0,51 %
DAX (RT)
13.059,50
+0,72 %
Euro Stoxx 50
3.562,00
+0,55 %
TecDAX
2.538,25
+1,36 %
DowJones
23.434,00
+0,41 %
Nasdaq 100
6.312,00
-0,03 %
S&P 500
2.581,00
+0,16 %
Nikkei 225
22.415,00
+0,43 %
Silber
17,04
-1,62 %
Gold
1.286,04
-0,61 %
Heating Oil
1,91
-1,54 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Ölpreise abwärts bis 40 US-Dollar? Und mit welchen Folgen?

17.07.2017 14:29

Goldman Sachs warnt: Die Ölpreise könnten bis auf 40 US-Dollar fallen. Drastischere Warnungen gab es schon letztes Jahr. Nichtsdestotrotz, die jüngste Erholung scheint beendet. Was tut die OPEC nun, was die Anleger, Anouch Wilhelms von der Commerzbank?

Der Blick auf den Chart auf Sicht eines Monats biete wenig Grund zur Sorge, bei drei Monaten sei das schon anders. Spannend ist es bei den Ölpreisen. Anouch Wilhelms von der Commerzbank sagt im Interview mit Antje Erhard an der Frankfurter Börse: für spekulative Anleger sei eine solch spannende Situation geeignet, weil sie zum Beispiel mit Faktor Zertifikaten kurzfristige Bewegungen abbilden könnten. Für klare Trends seien solche Produkte geeignet, keineswegs aber für Buy and Hold.

Anzeige

Aktie: DB WTI,
Redaktion: Antje Erhard

Weitere Videos

Abspielen

20.11.

Depotabsicherung für die aktuelle Marktlage - WoT 2017

In der Vorweihnachtszeit stehen ohnehin stressige Zeiten bevor, zumindest bei der Depotabsicherung solle man also entspannen können, so seine Überzeugung. Wie man sein Depot für Marktlagen mehr »

Abspielen

20.11.

Hype oder Trend? - WoT 2017

Im Interview erklärt er, wie es zum starken Anstieg der Kryptowährung kam, was die zeitweiligen Kursstürze auslöste und wie er die weitere Entwicklung einschätzt. Mehr dazu im vollständigen mehr »

Abspielen

20.11.

CFDs zum absichern nutzen? - WoT 2017

Der Marktexperte äußert sich im Interview zu den Folgen, die der Brexit noch auf die Märkte haben könnte. Denn während es um den Brexit hierzulande eher ruhiger geworden ist, sei dies z.B. am mehr »