MDAX
23.561,00
+0,69 %
DAX (RT)
12.075,50
+0,47 %
Euro Stoxx 50
3.445,00
+0,03 %
TecDAX
2.002,25
+1,34 %
DowJones
20.620,00
-0,29 %
Nasdaq 100
5.373,50
+0,21 %
S&P 500
2.346,75
-0,02 %
Nikkei 225
19.245,00
+0,84 %
Silber
17,76
+0,97 %
Gold
1.249,94
+0,37 %
Heating Oil
1,50
+0,34 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Nokia: "Vier Euro durchaus möglich"

04.12.2012 18:15

Die Gerüchteküche bei Nokia ist kräftig am Brodeln. Zuletzt haben Übernahmespekulationen den Nokia-Kurs nach oben katapultiert. "Man kann hier zwei Adressen nennen", so Sebastian Steyer, Geschäftsführer Radebeuler Actien Club. "Die erste Adresse heißt Microsoft und die zweite Adresse könnte ein Hersteller aus Fernost sein, wobei ich jetzt nicht an Samsung denke." Mehr dazu erfahren Sie in der Analyse.

"Microsoft würde durchaus Sinn machen", so Steyer im Hinblick auf eine mögliche Nokia-Übernahme durch den US-Giganten. "Denn Microsoft erkennt ja, dass der, der erfolgreich sein will im Smartphone-und Tablet-Markt, zunehmend auch eigene Hardware braucht. Bei den Tablets geht man diesen Weg ja schon und bei den Smartphones könnte es Sinn machen, mit Nokia zusammenzugehen, auch aufgrund der schon engen Zusammenarbeit", so der Experte weiter. "Es wäre für Microsoft wahrscheinlich billiger, Nokia zu kaufen als eigene Smartphones zu entwickeln."
Wie Sebastian Steyer die Gerüchte hinsichtlich eines neuen Android-Smartphones von Nokia einschätzt und was er zur weiteren Entwicklung der Aktie meint, erfahren Sie im Interview.

Anzeige

Aktie: Nokia, Microsoft, Samsung,
Redaktion: Sebastian Schick

Weitere Videos

Abspielen

24.03.

DAX in Schockstarre - Trump verliert an Glaubwürdigkeit

Und natürlich wirft Moderatorin Johanna Claar mit Marktexperte Oliver Roth von Oddo Seydler einen Blick auf die anstehenden Ereignisse der kommenden Woche. mehr »

Abspielen

24.03.

Die besten Aktien der Welt in einem Papier

Bei der Auswahl der Aktien konzentriert sich das AKTIONÄR-Team auf vier Kriterien: Am wichtigsten ist die Marktposition in den jeweiligen Märkten. Je dominanter die Marktstellung, desto besser. mehr »