MDAX
22.589,00
+0,43 %
DAX (RT)
11.576,50
+0,19 %
Euro Stoxx 50
3.288,00
-0,05 %
TecDAX
1.837,00
±0,00 %
DowJones
19.814,00
-0,03 %
Nasdaq 100
5.050,50
+0,11 %
S&P 500
2.269,25
+0,07 %
Nikkei 225
18.860,00
+0,59 %
Silber
17,29
+0,93 %
Gold
1.215,35
+0,08 %
Heating Oil
1,62
-3,06 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Nokia: Kursfeuerwerk trotz tiefroter Zahlen

18.10.2012 14:05

Nokia versinkt in tiefroten Zahlen und die Anleger feiern. Für Sebastian Steyer vom Radebeuler Actien Club sind die Q3-Ergebnisse trotzdem ernüchternd. Jetzt komme es darauf an, ob die neuen Modelle auf dem Handymarkt einschlagen. Allerdings sei Nokia selbst unsicher, so Steyer. Für die Aktie bleibt der Experte deswegen vorsichtig. Das Papier sei nur etwas für spekulative Anleger.

Der angeschlagene finnische Handyhersteller Nokia ist im dritten Quartal noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Das Minus des Konzerns belief sich auf 969 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Zum Vergleich: Im Vorjahresquartal hatte der Verlust nur 68 Millionen Euro betragen. Erneut verkauften die einstigen Weltmarktführer weniger höherpreisige Smartphones. Der harte Wettbewerb bei Smartphones mit den neuen Platzhirschen Samsung und Apple macht dem einstigen Weltmarktführer zu schaffen. Der Umsatz brach zwischen Juli und Ende September im Vergleich zum Vorjahresquartal von neun Milliarden auf 7,2 Milliarden Euro ein.

Anzeige

Aktie: Nokia,
Redaktion: Andreas Agly

Weitere Videos

Abspielen

18.01.

Alles wunderbar bei Fresenius

Außerdem spricht Schlegel im Gespräch mit Moderatorin Cornelia Eidloth über Merck, Morphosys und Evotec. Die komplette Sendung finden Sie HIER. mehr »

Abspielen

18.01.

Merck-Aktie interessant für konservativen Anleger

Außerdem spricht Schlegel im Gespräch mit Moderatorin Cornelia Eidloth über Fresenius, Morphosys und Evotec. Die komplette Sendung finden Sie HIER. mehr »

Abspielen

18.01.

Pfund-Erholung nach Brexit-Rede - kurzzeitig aber immerhin

Keine EU-Mitgliedschaft, keine Zollunion, kein Teil des EU-Binnenmarktes sein - mit bestmöglichem Zugang zum EU-Binnenmarkt. So stelle sich Theresa May die Zukunft Großbritanniens ohne die EU vor, mehr »