MDAX
26.198,00
-0,29 %
DAX (RT)
12.177,50
+0,06 %
Euro Stoxx 50
3.353,50
-0,27 %
TecDAX
2.878,75
-1,02 %
DowJones
26.260,00
-0,05 %
Nasdaq 100
7.486,00
-0,13 %
S&P 500
2.901,50
-0,15 %
Nikkei 225
23.750,00
-0,59 %
Silber
14,20
+0,21 %
Gold
1.202,76
+0,36 %
Heating Oil
2,23
+0,04 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Munich Re: Vorsicht vor der Schuldenkrise

09.05.2011 14:12

Das erste Quartal stand für die Munich Re ganz im Zeichen der Naturkatastrophen. Allein die Japan-Schäden bezifferte der Konzern auf 1,5 Milliarden Euro. Matthias Engelmayer von Independent Research bezeichnete die Zahlen als gemischt. Für die Zukunft lenkt Engelmayer den Blick vor allem auf die Schuldenkrise. Die Munich Re sei in Ländern wie Portugal, Irland und Griechenland hoch investiert.

Belastet von gleich drei großen Naturkatastrophen hat die Munich Re im ersten Quartal unter dem Strich ein Minus ausgewiesen. Mit 0,95 Mrd EUR fiel der Nettoverlust jedoch nicht so hoch aus wie Analysten mit 1,10 Mrd EUR befürchtet hatten. Geholfen hat dabei vor allem ein überraschend hoher positiver Steuereffekt von 612 Mio EUR. Operativ fiel der Verlust mit 1,38 Mrd EUR dagegen schwächer als die Analystenprognose von 1,24 Mrd EUR aus. Grund ist vor allem eine Schaden-Kosten-Quote im Bereich Rückversicherung von 159,4%. Hier hatten die Erdbeben in Japan und Neuseeland sowie die Überschwemmungen und der Sturm in Australien die Schadenbelastung in den ersten drei Monaten auf rund 2,7 Mrd EUR nach Retrozession und vor Steuern getrieben. Der Chef des Rückversicherungsbereichs, Torsten Jeworrek, wies in der Pressekonferenz am Montagmorgen jedoch darauf hin, dass dieser Schadenswert noch immer auf Modellen beruhe und sich deshalb noch verändern -auch erhöhen -könne. Wie der gemessen am Prämienaufkommen weltgrößte Rückversicherer weiter mitteilte, sind die Bruttoeinnahmen um gut 11% auf 12,98 Mrd EUR gestiegen und damit fast 1 Mrd EUR mehr als von Analysten erwartet. Das Ergebnis aus Kapitalanlagen ging aufgrund von höheren realisierten Verlusten vor allem im Anleihegeschäft sowie Abschreibungen auf Zins-Derivate (Swaptions) um gut 20% zurück. Analysten hatten mit einem nicht ganz so starken Rückgang gerechnet. Das Gesamtjahr will der DAX-Konzern wie bereits auf der Hauptversammlung angekündigt trotz der hohen Schäden mit einem Gewinn abschließen. Andere gut laufende Bereiche wie die Erstversicherung, eine höhere Nachfrage nach Schadenabsicherung und steigende Prämien sollen die Schäden ausgleichen.

Anzeige

Aktie: Hannover Rück, Allianz, MunichRe,
Redaktion: Andreas Agly

Weitere Videos

Abspielen

19.09.

"Der DAX ist ein Verlierer-Index"

Proffe hat sich exemplarisch die Entwicklung bei den Banken, den Versorgern und bei VW näher angesehen. Bei allen drei Beispielen kommt der Trendfolger zu einem vernichtenden Urteil. mehr »

Abspielen

19.09.

US-Techwerte bis Jahresende klarer Outperformer

Bei Einzelwerten geht es unter anderem um die US-Techwerte. Die mussten zuletzt etwas Federn lassen. Gestern ging es allerdings schon wieder nach oben. Ohnehin sieht Lipkow noch jede Menge Potenzial mehr »

Abspielen

19.09.

Herbststurm oder Herbstrallye?

Wie viel Einfluss hat der Handelsstreit noch auf die Börsen? Wie gefährlich sind noch stärkerer Dollar und steigende US-Zinsen für die Emerging Markets wie China, Indien, Türkei und mehr »