MDAX
21.610,00
-0,31 %
DAX
10.610,50
+0,52 %
EURO STOXX 50
3.003,50
+0,52 %
TecDAX
1.726,00
+0,12 %
Dow Jones
18.494,00
-0,33 %
Nasdaq 100
4.786,00
-0,70 %
S&P 500
2.177,50
-0,48 %
Nikkei 225
16.565,00
-0,09 %
Silber
18,59
-1,80 %
Gold
1.326,40
-1,08 %
Heating Oil
1,50
-0,53 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

"Mr. DAX" - Dirk Müller zum Rocket Internet-IPO: "So etwas macht die Börse kaputt"

02.10.2014 15:54

Dirk Müller, cashkurs.com, hat schon vor dem IPO kein gutes Haar an der Unternehmensschmiede Rocket Internet gelassen. Dies untermauert er nach dem eher schwachen Börsengang: "Ich bin etwas schockiert, was bei diesem IPO stattgefunden hat. Man kann nicht von einem erfolgreichen Börsengang sprechen".

Der Aktienkurs von Rocket Internet kam nach dem Start an der Börse erst einmal deutlich unter die Räder. Und genau das versteht Dirk Müller nicht: "Die emissionsbegleitenden Banken haben zugelassen, dass der Kurs um 10% absäuft. Das spricht Bände. Ich sehe große Probleme, da man den Kurs nicht gestützt hat". Dennoch muss man dem entgegen stellen, dass der Ausgabepreis am oberen Ende der Preisspanne lag und der Konzern ordentlich Geld einnehmen konnte. Doch Müller sieht es aus Sicht der Anleger: "Die Anleger wollen eine ordentliche Investition. Gleich nach der Zeichnung ein Verlust, das ist doch maßgeblich für die nächsten IPOs. Sowas macht die Börse kaputt". Er vergleicht die Situation mit dem Neuen Markt im Jahr 2000: "Geldverbrennen wird wieder als Erfolg dargestellt. Dieser Boom von damals hat das Anlegerverhalten zerstört". Für ihn sind die ersten Kursentwicklungen ein deutlicher Warnschuss. Alle Details dazu erfahren Sie im Video.

Anzeige

Aktie:
Redaktion: Torsten Hanft

Weitere Videos

Abspielen

24.08.

stärkster Zuwachs seit 5 Jahren.

Außerdem spricht Moderatorin Johanna Claar mit Marktexperte Stefan Scharfetter von der Baader Bank über die Auswirkungen der Niedrig-Zins-Politik und die konjunkturellen Erwartungen der nächsten mehr »

Abspielen

24.08.

Anleihen von Schwellenländern

"Die Emerging Markets wachsen vergleichsweise stark.", sagt Heike Fürpaß-Peter. Für die Volkswirtschaften der Schwellenmärkte prognostiziere der IWF ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die mehr »

Abspielen

24.08.

VW-Aktie wieder ein Kauf nach Einigung mit Zulieferern? Ja - aber...

Lieferdruck auf der einen Seite - ein Großkonzern zwischen Kunden und Aktionären auf der anderen Seite. Ein ungleicher Streit. Nun beigelegt. Die Kosten: ca. 100 Millionen Euro pro Woche. "Wie sich mehr »