MDAX
26.204,00
-0,27 %
DAX (RT)
12.177,00
+0,05 %
Euro Stoxx 50
3.354,50
-0,24 %
TecDAX
2.878,00
-1,05 %
DowJones
26.268,00
-0,02 %
Nasdaq 100
7.490,50
-0,07 %
S&P 500
2.902,25
-0,12 %
Nikkei 225
23.755,00
-0,57 %
Silber
14,20
+0,21 %
Gold
1.203,00
+0,38 %
Heating Oil
2,23
+0,04 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Momentumstratege: Vorsicht! "Gold weiter in Korrekturphase"

15.02.2012 12:56

Zwar zeigt sich der Goldpreis heute im positiven Marktumfeld ebenfalls leicht positiv gestimmt, doch seit Anfang Februar ist der Preis je Feinunze wieder von seinem Aufwärtsstreben in Richtung 1.760 Dollar gestoppt worden. Ralf Goerke, Momentumstratege und Verfasser des Börsenbriefs MomentumInvestor sieht die Edelmetalle weiterhin im Abwärtstrend. Warum? Das erfahren Sie hier!

Letzte Woche kam es zu einem Durchbruch des Aktienklima-Indikators über seinen Schwellenwert. Das Chance-Risiko-Verhältnis für Aktienanlagen ist also wieder besser geworden. Das heißt für Ralf Goerke, "dass der Anleger jetzt wieder mit Rückenwind anlegen kann."

Bei den Edelmetallen zeigt sich jedoch ein ganz anderes Bild. Der Goldpreis ist von seinem Kurs Richtung 1.750 Dollar wieder zurückgefallen. Bereits im letzten Interview hatte Ralf Goerke angekündigt, dass sich der Goldpreis seit September 2011 in einer Korrektur befindet. "Wir haben immer noch einen nach unten geneigten Regressionskanal, innerhalb dem sich der Goldpreis nach unten bewegt." Goerke rät den Anlegern daher: "Abwarten, bis sich hier eine deutliche Änderung nach oben hin gezeigt hat."

Charttechnisch gesehen müsste der Goldpreis erst einmal aus dem Regressionskanal nach oben hin ausbrechen. Wichtige Marken wären hier 1.800 und 1.850 Dollar. Welches Szenario Ralf Goerke für den Goldpreis für wahrscheinlicher hält und welche Rohstoffe gerade ein lukratives Investment darstellen - das erfahren Sie im Interview.

Anzeige

Aktie: DAX, EUR/USD, Silber, Gold,
Redaktion: Brigitte Bauer

Weitere Videos

Abspielen

19.09.

"Der DAX ist ein Verlierer-Index"

Proffe hat sich exemplarisch die Entwicklung bei den Banken, den Versorgern und bei VW näher angesehen. Bei allen drei Beispielen kommt der Trendfolger zu einem vernichtenden Urteil. mehr »

Abspielen

19.09.

US-Techwerte bis Jahresende klarer Outperformer

Bei Einzelwerten geht es unter anderem um die US-Techwerte. Die mussten zuletzt etwas Federn lassen. Gestern ging es allerdings schon wieder nach oben. Ohnehin sieht Lipkow noch jede Menge Potenzial mehr »

Abspielen

19.09.

Herbststurm oder Herbstrallye?

Wie viel Einfluss hat der Handelsstreit noch auf die Börsen? Wie gefährlich sind noch stärkerer Dollar und steigende US-Zinsen für die Emerging Markets wie China, Indien, Türkei und mehr »