MDAX
26.694,00
-0,15 %
DAX (RT)
12.952,50
-0,37 %
Euro Stoxx 50
3.547,00
+0,01 %
TecDAX
2.811,00
+0,12 %
DowJones
24.834,00
-0,07 %
Nasdaq 100
6.949,00
±0,00 %
S&P 500
2.728,25
-0,09 %
Nikkei 225
22.460,00
-0,55 %
Silber
16,53
+0,85 %
Gold
1.295,91
+0,49 %
Heating Oil
2,27
-0,44 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Mojmir Hlinka: "DAX-Korrektur - Klassisches Beispiel für pschyologische Situation"

10.11.2014 14:58

Noch vor wenigen Wochen lag der deutsche Leitindex rund um der Marke von 8.600 Punkten. Mittlerweile ist er wieder bis zu 9.300 Punkte nach oben geklettert. Doch war diese Korrektur nur ein Vorbote oder setzt der DAX nun zur Jahresendrallye an? Diese Frage beantwortet Mojmir Hlinka von AGFIF International.

Den Einbruch auf 8.600 Punkte vor kurzer Zeit sieht Hlinka als klassische psychologisce Situation an. Aufgrund einiger schwachen Daten, wie das sinkende Wirtschaftswachstum in Deutschland, wurde vor Markteinbrüchen gewarnt: "Diese kamen von den Analystenhäusern. Auch die Medien haben mitgemacht. Doch wir haben gute Zahlen aus vielen Bereichen. Also viel Lärm um nichts", so Hlinka. Der Dow Jones kann im Vergleich zum DAX derzeit weiter kräftig zulegen und erreicht ein neues Hoch nach dem Anderen. Hlinka glaubt, dass die möglichen Zinsanhebungen hier bereits eingepreist sind. Seine Gründe dazu erfahren Sie im Video.

Anzeige

Aktie:
Redaktion: Torsten Hanft

Weitere Videos

Abspielen

24.05.

Flucht aus EM-Währungen - Türkische Lira minus 35 Prozent in einem Jahr

Argentinien, Brasilien, Mexico - für viele Emerging Markets wird der Schuldendienst teurer, sagt Michael Blumenroth von der Deutschen Bank im Gespräch mit Antje Erhard. Steigende US-Renditen mehr »

Abspielen

24.05.

„Nachhaltigkeit pur“

„Das Wachstum des Anlagevolumens von ETFs ist bei Flatex enorm“, sagt Niklas Helmreich, Managing Director des Online-Brokers, „vor allem bei Sparplänen haben sie die aktiven Fonds komplett mehr »

Abspielen

24.05.

Gewinnmaximierung mit Megatrends

Trendfolger Michael Proffe zeigt an zwei Beispielen wie sich ein solcher Nachkaufverhalten langfristig auszahlen kann. Dafür hat er zwei US-Megatrends mitgebracht. Zum einen Intuit. Dieses mehr »