MDAX
21.318,00
-1,65 %
DAX
10.319,50
-1,76 %
EURO STOXX 50
2.967,50
-1,56 %
TecDAX
1.777,00
-1,31 %
Dow Jones
18.202,00
-0,69 %
Nasdaq 100
4.854,50
-0,38 %
S&P 500
2.159,50
-0,51 %
Nikkei 225
16.560,00
+0,06 %
Silber
19,14
±0,00 %
Gold
1.324,23
+0,12 %
Heating Oil
1,51
+3,42 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Mojmir Hlinka: "DAX-Korrektur - Klassisches Beispiel für pschyologische Situation"

10.11.2014 14:58

Noch vor wenigen Wochen lag der deutsche Leitindex rund um der Marke von 8.600 Punkten. Mittlerweile ist er wieder bis zu 9.300 Punkte nach oben geklettert. Doch war diese Korrektur nur ein Vorbote oder setzt der DAX nun zur Jahresendrallye an? Diese Frage beantwortet Mojmir Hlinka von AGFIF International.

Den Einbruch auf 8.600 Punkte vor kurzer Zeit sieht Hlinka als klassische psychologisce Situation an. Aufgrund einiger schwachen Daten, wie das sinkende Wirtschaftswachstum in Deutschland, wurde vor Markteinbrüchen gewarnt: "Diese kamen von den Analystenhäusern. Auch die Medien haben mitgemacht. Doch wir haben gute Zahlen aus vielen Bereichen. Also viel Lärm um nichts", so Hlinka. Der Dow Jones kann im Vergleich zum DAX derzeit weiter kräftig zulegen und erreicht ein neues Hoch nach dem Anderen. Hlinka glaubt, dass die möglichen Zinsanhebungen hier bereits eingepreist sind. Seine Gründe dazu erfahren Sie im Video.

Anzeige

Aktie:
Redaktion: Torsten Hanft

Weitere Videos

Abspielen

29.09.

Ende der Bequemlichkeit - Aktien statt Bier oder Bourbon!

1960 auf den DAX gesetzt, wären aus 10 Euro bis heute fast 400 Euro geworden - ganz ohne Zutun, sagt Hans-Jörg Naumer von Allianz Global Investors im Gespräch mit Antje Erhard. Hätte man damals mehr »

Abspielen

29.09.

Chancen bei Alu, Nickel und Palladium

Ist bei Gold die Luft raus? Welches Potential haben Aluminium oder Nickel? Warum läuft Kupfer schleppend? Welchen Zusammenhang gibt es hier mit Kreditvergaben in China? Ist Zucker mehr »

Abspielen

29.09.

OPEC begrenzt Fördermenge - nun doch - Ölpreise sprudeln -

"Die Ölpreise werden nicht in den Himmel wachsen.", stellt Michael Blumenroth von der Deutschen Bank im Gespräch mit Antje Erhard fest. Erstens müsse dann auch Russland weniger fördern, was noch mehr »