MDAX
22.587,00
+0,42 %
DAX (RT)
11.578,00
+0,20 %
Euro Stoxx 50
3.288,00
-0,05 %
TecDAX
1.837,00
±0,00 %
DowJones
19.818,00
-0,01 %
Nasdaq 100
5.051,00
+0,12 %
S&P 500
2.269,50
+0,08 %
Nikkei 225
18.860,00
+0,59 %
Silber
17,29
+0,93 %
Gold
1.215,44
+0,08 %
Heating Oil
1,62
-2,82 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Mojmir Hlinka: DAX 10.000 weiter drin - Gold kein Kauf

05.02.2014 18:34

Der DAX hat seit dem Allzeithoch im Januar gut sieben Prozent korrigiert. Es sind vielleicht etwas ausgeprägtere Gewinnmitnnahmen. Nichtsdestotrotz sind diese noch in einem absolut gesunden Rahmen", so Mojmir Hlinka vom Schweizer Vermögensverwalter AGFIF International. Der Weg für die 10.000 Punkte im DAX sei nach wie vor offen.

"Fakt ist, dass diese Korrektur überfällig ist, dass sie gesund ist, und ich halte die Situation momentan noch nicht für gefährlich", so Hlinka. Bei der Aktienauswahl setzt der Schweizer Börsenprofi auf Dividendentitel mit starkem Cash Flow: "Die Investoren sollen sich auf die Unternehmen konzentrieren, die in der Vergangenheit, in der Gegenwart und auch in Zukunft wenig oder keine Probleme haben werden, hohe Dividendenrenditen zu verdienen, denn die Zinsen sind tief und sie bleiben langfristig tief".
Die Edelmetalle sind für Hlinka "nach wie vor kein Kauf", auch wenn Gold und Silber seit Jahresanfang leichte Kursgewinne verbuchen. "Gold zahlt weder Dividenden noch Zinsen und das ist in einem Tiefzinsumfeld natürlich negativ", betont Hlinka. Mehr dazu im Video.

Anzeige

Aktie: Barrick Gold, RWE, DAX, Commerzbank, E.on, Gold,
Redaktion: Sebastian Schick

Weitere Videos

Abspielen

18.01.

Alles wunderbar bei Fresenius

Außerdem spricht Schlegel im Gespräch mit Moderatorin Cornelia Eidloth über Merck, Morphosys und Evotec. Die komplette Sendung finden Sie HIER. mehr »

Abspielen

18.01.

Merck-Aktie interessant für konservativen Anleger

Außerdem spricht Schlegel im Gespräch mit Moderatorin Cornelia Eidloth über Fresenius, Morphosys und Evotec. Die komplette Sendung finden Sie HIER. mehr »

Abspielen

18.01.

Pfund-Erholung nach Brexit-Rede - kurzzeitig aber immerhin

Keine EU-Mitgliedschaft, keine Zollunion, kein Teil des EU-Binnenmarktes sein - mit bestmöglichem Zugang zum EU-Binnenmarkt. So stelle sich Theresa May die Zukunft Großbritanniens ohne die EU vor, mehr »