MDAX
20.830,00
+0,48 %
DAX
10.158,50
+0,35 %
EURO STOXX 50
2.975,50
+0,71 %
TecDAX
1.676,50
+0,78 %
Dow Jones
18.556,00
+0,18 %
Nasdaq 100
4.666,00
+0,41 %
S&P 500
2.174,00
+0,39 %
Nikkei 225
16.660,00
+0,39 %
Silber
19,65
-0,56 %
Gold
1.323,55
-0,42 %
Heating Oil
1,35
-2,46 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Mojmir Hlinka: DAX - Ende des Jahres deutlich höher

08.08.2014 17:47

Die wichtige Marke von 9.000 Punkten ist gebrochen. Was sich in den vergangenen Tagen angedeutet hatte, ist nun am Freitag eingetreten: Der deutsche Leitindex startete bei 8.926 Zählern in den Handel. Anleger fürchten sich vor den Folgen der Ukraine-Krise und den Kämpfen im Irak. Experte Hlinka glaubt die Korrektur wird erst dann beendet sein, wenn die Ukraine-Krise nachlässt.

"Das bedeutet im Klartext, man muss Putin eine Möglichkeit geben aus der Sache herauszukommen ohne sein Gesicht zu verlieren. An dieser Stelle hat der Westen schon viel versäumt", erklärt Hlinka. Laut ihm bestehe allerdings kein Grund zur Panik. "Der Markt ist gerade in einem übertriebenen Korrekturmodus". Anlegern, die Panik hätten oder sich große Sorgen machten, rät er, das Portfolio abzusichern und beispielsweise mit Mini Futures Short zu gehen. Somit würden sich Marktteilnehmer eine gewisse Bedenkzeit erkaufen. "Panik ist zu diesem Zeitpunkt die denkbar schlechteste Strategie". Auch wenn man sich zur Zeit in einem Korrekturmodus befindet, rechnet Hlinka damit, dass der DAX Ende des Jahres oder spätestens in den kommenden ein bis zwei Jahren deutlich höher stehen wird als jetzt. Angesichts der eher unfreundlichen Ausblicke am Aktienmarkt stehen Anlegern wieder andere Türen und Optionen offen. "Im Rentensektor gibt es mittlerweile gute Opportunitäten. Hier könnte wieder eine Rendite von vier Prozent oder auch darüber erzielt werden", meint der Experte. Auch russische Anleihen aus erster Hand - Gazprom und Sberbank - wären gute Optionen. Aber nach wie vor gilt für ihn: "Es gibt keine Alternativen zu Aktien".

Anzeige

Aktie: DAX,
Redaktion: Tamara Bauer

Weitere Videos

Abspielen

22.07.

Mittelstand statt DAX-Werte - Die SAP von morgen

Unter der Verunsicherung nach dem Brexit-Votum leiden große wie kleine Fonds-Häuser, erklärt Thomas Soltau. Dennoch könnten auch kleinere Fondsboutiquen mit attraktiven Renditen aufwarten. Zum mehr »

Abspielen

22.07.

Gold-Rallye - es ist noch nicht vorbei - Rücksetzer nutzen

Lohnt es sich, angesichts des weit gelaufenen Goldpreises jetzt noch "aufzuspringen"? Wie handelt man am besten Gold - Physisch oder als Finanzprodukt? Es gibt eine Unmenge an Möglichkeiten: mehr »

Abspielen

22.07.

China will Europa - und das sind die Folgen

Gerade kommt Professor Löchel zurück aus Shanghai: "Das Interesse Chinas an Deutschland ist in letzter Zeit noch größer geworden, auch die Bereitschaft zu investieren." Es gehe den Chinesen dabei mehr »