MDAX
21.292,00
-1,77 %
DAX
10.306,00
-1,88 %
EURO STOXX 50
2.959,00
-1,84 %
TecDAX
1.774,50
-1,44 %
Dow Jones
18.178,00
-0,82 %
Nasdaq 100
4.847,50
-0,52 %
S&P 500
2.155,00
-0,71 %
Nikkei 225
16.535,00
-0,09 %
Silber
19,14
±0,00 %
Gold
1.324,18
+0,11 %
Heating Oil
1,51
+3,42 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Microsoft mit Millionenverlust: Aktie hat 30 % Potenzial

20.07.2012 16:34

Der Softwaregigant Microsoft hat zum ersten Mal seit 1986 einen Quartalsverlust eingefahren. Dennoch habe die Aktie noch ein Potenzial von 30 Prozent, so Sebastian Steyer vom Radebeuler Aktienclub. Operativ sei bei Microsoft alles in Ordnung. Der Quartalsverlust sei nur auf eine einmalige Abschreibung zurückzuführen. Sobald Windows 8 auf den Markt komme, könnte die Aktie schnell Richtung 40 Dollar laufen.

Auch für den Suchmaschinenbetreiber Google ist Steyer optimistisch. Das Kerngeschäft laufe gut, die Aktie sei ein Top-Investment. Im Blickpunkt dürfte auch der bevorstehende Aktiensplitt stehen. Schlecht sieht es dagegen bei AMD aus. Wer im Chipsektor investieren möchte, sollte auf den Konkurrenten Intel setzen. Auch charttechnisch sei AMD angeschlagen. Sollten die 4,50 Dollar durchbrochen werden, wäre weitere Abwärtspotenzial vorhanden, so Steyer.

Anzeige

Aktie: Advanced Micro Devices , Google, Microsoft,
Redaktion: Thomas Schwarzer

Weitere Videos

Abspielen

29.09.

Ende der Bequemlichkeit - Aktien statt Bier oder Bourbon!

1960 auf den DAX gesetzt, wären aus 10 Euro bis heute fast 400 Euro geworden - ganz ohne Zutun, sagt Hans-Jörg Naumer von Allianz Global Investors im Gespräch mit Antje Erhard. Hätte man damals mehr »

Abspielen

29.09.

Chancen bei Alu, Nickel und Palladium

Ist bei Gold die Luft raus? Welches Potential haben Aluminium oder Nickel? Warum läuft Kupfer schleppend? Welchen Zusammenhang gibt es hier mit Kreditvergaben in China? Ist Zucker mehr »

Abspielen

29.09.

OPEC begrenzt Fördermenge - nun doch - Ölpreise sprudeln -

"Die Ölpreise werden nicht in den Himmel wachsen.", stellt Michael Blumenroth von der Deutschen Bank im Gespräch mit Antje Erhard fest. Erstens müsse dann auch Russland weniger fördern, was noch mehr »