MDAX
26.722,00
+0,30 %
DAX (RT)
12.935,50
+0,30 %
Euro Stoxx 50
3.546,00
+0,30 %
TecDAX
2.821,50
+0,36 %
DowJones
24.892,00
+0,32 %
Nasdaq 100
6.983,50
+0,48 %
S&P 500
2.736,50
+0,30 %
Nikkei 225
22.465,00
+0,92 %
Silber
16,68
+1,71 %
Gold
1.305,63
+1,24 %
Heating Oil
2,27
-0,26 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Microsoft mit Millionenverlust: Aktie hat 30 % Potenzial

20.07.2012 16:34

Der Softwaregigant Microsoft hat zum ersten Mal seit 1986 einen Quartalsverlust eingefahren. Dennoch habe die Aktie noch ein Potenzial von 30 Prozent, so Sebastian Steyer vom Radebeuler Aktienclub. Operativ sei bei Microsoft alles in Ordnung. Der Quartalsverlust sei nur auf eine einmalige Abschreibung zurückzuführen. Sobald Windows 8 auf den Markt komme, könnte die Aktie schnell Richtung 40 Dollar laufen.

Auch für den Suchmaschinenbetreiber Google ist Steyer optimistisch. Das Kerngeschäft laufe gut, die Aktie sei ein Top-Investment. Im Blickpunkt dürfte auch der bevorstehende Aktiensplitt stehen. Schlecht sieht es dagegen bei AMD aus. Wer im Chipsektor investieren möchte, sollte auf den Konkurrenten Intel setzen. Auch charttechnisch sei AMD angeschlagen. Sollten die 4,50 Dollar durchbrochen werden, wäre weitere Abwärtspotenzial vorhanden, so Steyer.

Anzeige

Aktie: Advanced Micro Devices , Google, Microsoft,
Redaktion: Thomas Schwarzer

Weitere Videos

Abspielen

24.05.

Börsenplatz Talk Robert Halver, Michael Blumenroth, Jochen Stanzl - Italien ist ein Problem

Donald Trump erhöht den Druck auf China zu weiteren Zugeständnissen im Handelskonflikt. Trump erhöht auch den Druck auf die EU: Importzölle auf ausländische Autos sind eine neue Idee... Der mehr »

Abspielen

24.05.

Die Hauptversammlung der Deutschen Bank

Nach 3 Verlustjahren und einer Aktie im Sinkflug steht er nun vor der Aufgabe, den Konzernumbau voranzutreiben und die Aktionäre zu überzeugen. Im Vorfeld geriet Aufsichtratschef Paul Achleitner mehr »

Abspielen

24.05.

Flucht aus EM-Währungen - Türkische Lira minus 35 Prozent in einem Jahr

Argentinien, Brasilien, Mexico - für viele Emerging Markets wird der Schuldendienst teurer, sagt Michael Blumenroth von der Deutschen Bank im Gespräch mit Antje Erhard. Steigende US-Renditen mehr »