MDAX
25.182,00
-0,23 %
DAX (RT)
12.714,50
-0,43 %
Euro Stoxx 50
3.536,50
-0,24 %
TecDAX
2.267,50
-0,58 %
Nasdaq 100
5.803,00
+0,38 %
S&P 500
2.435,00
+0,03 %
Nikkei 225
20.130,00
+0,02 %
Silber
16,71
+0,97 %
Gold
1.255,72
+0,58 %
Heating Oil
1,38
+0,15 %
DowJones
21.384,00
-0,10 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Marktexperte Stefan Müller: Politische Risiken kümmern den Markt wenig - auf diese IN-Branchen sollte man setzen

20.04.2017 11:56

Politische Stolpersteine und Risiken gibt es derzeit zu genüge: Die Türkei ertielt per Referendum Erdogan mehr Macht, die Situation zwischen Nordkorea und den USA spitzt sich zu, die Wahlen in Frankreich stehen an und damit ein möglicher Austritt aus der EU - all das scheint dem Gesamtmarkt nichts aus zumachen, lediglich dei Devisen reagieren. Welchen Einfluss die Politik tatsächlich auf DAX und Co hat und auf welche "In-Branchen" Sie jetzt setzen sollten, erfahren Sie in dieser Sendung.

Außerdem bespricht Moderatorin Johanna Claar Stefan Müller von der Deutschen Gesellschaft für Wertpapieranalyse (DGWA) über zukunftsorientierte Branchen und weshalb Sie bei Elektr-Autos nicht nur auf Tesla schauen sollten.

Anzeige

Aktie: DAX, DB FTSE 100, EUR/USD,
Redaktion: Johanna Claar

Weitere Videos

Abspielen

22.06.

DAX 13000 plus X, S&P mit Wahnsinns-Dynamik, Topix 1000 Wow-Ausbruch - aber Euro und Öl?!

Ein Puffer bis 11000 aus harttechnischer Sicht und ein Aufwärtstrend, der die 13000 Punkte und mehr bald erreichen sollte - so sieht Martin Utschneider von Donner & Reuschel den DAX. Im Gespräch mehr »

Abspielen

22.06.

Gold unter 1320 "gefährlich" - und weitere FED-Folgen

"Der US-Dollar steigt.", ist sich Christoph Zwermann von Zwermann Financial im Gespräch mit Antje Erhard sicher. Und dann? Rohstoffe verlieren dann. Und die Emerging Markets? Fakt sei, mit mehr »

Abspielen

21.06.

Europa ohne Großbritannien handeln - attraktive Renditen

Man sehe es: die Performance des MSCI Europe ex UK spräche für sich, sagt Sophia Wurm im Gespräch mit Antje Erhard. Der Index ohne Großbritannien habe einen hohen Anteil Deutschland, Frankreich mehr »